Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.12.2013

150. Geburtstag"Ein ziemlich charmanter Stinkstiefel"

Die Schriftstellerin Tanja Langer über ihren Roman "Der Maler Munch"

Moderation: Ute Welty

Tanja Langer , aufgenommen am 11.10.2012 auf der 64. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (dpa picture alliance / Arno Burgi)
Die Schriftstellerin Tanja Langer (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Die Kunstwelt feiert Edvard Munch. Aus Anlass seines 150. Geburtstages erscheint unter anderem Tanja Langers neuer Roman. Munchs Leben "schreit geradezu danach, beschrieben zu werden", sagt die Autorin.

Nach Meinung der Autorin Tanja Langer ist das Werk von Edvard Munch facettenreich und breit und hat genau darum auch sie motiviert, sein Leben in ihrem neuen Roman "Der Maler Munch" zu beschreiben.

Erstmals sei sie Munchs Werk auf einer Norwegen-Reise 2001 begegnet: "Ich war ganz frappiert von der Vielfalt und Bandbreite seiner Bilder, weil ich bis dahin auch nur den Schrei und die Madonna kannte", sagt sie. Angesichts der zahlreichen Facetten in der Persönlichkeit und des Werks von Munch sei ihr Empfinden gewesen: "Das schreit geradezu danach, beschrieben zu werden." Bereits 2004 habe er sich in einen Roman "eingeschlichen". Seither habe sie sich intensiv mit dem Maler und seinen Bildern beschäftigt.

Doch dass sie ihn verstanden habe, würde sie nicht behaupten. "Dieses Buch ist wie eine Momentaufnahme von einem Bruchteil dessen, was es über ihn zu erzählen gibt und was ich im Moment so weiß." Aber sie könne sich vorstellen, dass sich ihr Blick in zehn Jahren schon wieder verändert habe, wenn sie noch mehr herausgefunden habe.

Eine ihrer bisherigen Erkenntnisse über Munch: "Er war im mittleren Alter, glaube ich, ein ziemlich charmanter Stinkstiefel, teilweise, glaube ich, sehr schwer erträglich, aber darin auch faszinierend." Ihre Herangehensweise sei es gewesen, "über die Bilder zu fragen, was hat es mit den Dingen, die dargestellt werden, den Figuren, den Farben, den immer wiederkehrenden Zimmern, in denen eine Frau alleine steht und den Kopf gesenkt hält - was hat es damit auf sich, was steckt dahinter." Das zu erfahren sei für sie sehr abenteuerlich gewesen.

Mehr zum Thema
04.07.2013 | FAZIT
Auf der Suche nach dem ersten Eindruck
Zum 150. Geburtstag von Edvard Munch zeigt die Staatsgalerie Stuttgart seine Werke
05.04.2013 | DAS FEATURE
Eine Dichtung über Liebe und Tod
Der Lebensfries des Edvard Munch

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur