Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

In Concert / Archiv | Beitrag vom 12.06.2017

11. Jazzdor-Festival Strasbourg-Berlin Kreativ und voller Überraschungen

Moderation: Matthias Wegner

Die Band "Out of Land" (Eve Marie Lagger )
Die Band "Out of Land" (Eve Marie Lagger )

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Festivalproduktionen prägten auch in diesem Jahr wieder das Programm des deutsch-französischen Festivals Jazzdor Strasbourg-Berlin im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei. Den Eröffnungsabend teilten sich das Quartett "Post K" und die All-Star Band "Out of Land".

Mit großer Spielfreude und Kreativität hat sich das französische Quartett "Post K" um die Brüder Jean und Benjamin Dousteyssier einen frischen Zugang zu Jazzklassikern der 1920 und 1930er Jahre erarbeitet. Stücke wie "Honeysuckle Rose" von Fats Waller oder "Struttin with some Barbecue" von Lil Armstrong wurden hier augenzwinkernd, aber stets respektvoll interpretiert.   

Für den Höhepunkt des Eröffnungsabends sorgte aber die international besetzte All-Star-Band "Out of Land". Wir wissen ja: Vier ausgewiesene Musikerpersönlichkeiten in einer Band ergeben nicht zwangsläufig einen Mehrwert und einen besonderen Sound. Die beiden Franzosen Émile Parisien (Saxofon) und Vincent Peirani (Akkordeon), der deutsche Pianist Michael Wollny und der Schweizer Sänger und Vokalakrobat Andreas Schaerer wissen allerdings sehr genau, wie man ein solches Projekt angeht. Die große Kunst ist es, sich einerseits zurückzunehmen, sich andererseits aber nicht gegenseitig auszubremsen. Die vier Musiker lösen diesen Spagat, in dem sie ihre Klangfarben ganz wunderbar verschmelzen lassen und einen phantastischen Gesamtsound erzeugen.  

Post K
Jean Dousteyssier, Klarinette
Benjamin Dousteyssier, Saxofon
Matthieu Naulleau, Klavier
Elie Duris, Schlagzeug

Out of Land
Émile Parisien, Altsaxofon
Vincent Peirani, Akkordeon
Andreas Schaerer, Gesang
Michael Wollny, Klavier

11. Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus Berlin
Aufzeichnung vom 30.05.2017

In Concert

The Cat EmpireEnergetischer Roots-Pop aus Australien
(Hannes Kutza)

"It's Partytime!" - Ein Publikum aus dem Halbschlaf innerhalb von Sekunden in Tanzlaune zu versetzen, das ist die besondere Fähigkeit der australischen Roots-Pop-Band The Cat Empire, was sie im nächtlichen Heine-Park unter Beweis stellte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur