Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 13.01.2018

100 Jahre UFADer deutsche Film zwischen Kunst und Zensur

Vorgestellt von Michael Groth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Berlin Mitte Friedrichstraße bei Nacht mit UFA Kino (imago stock&people)
Ein UFA-Kino in der Berliner Friedrichstraße Mitte der 1930er Jahre (imago stock&people)

1917 wurde die UFA, die 'Universum Film AG', als Zusammenschluss privater Filmfirmen gegründet. Es handelte sich um eine verdeckte Verstaatlichung: Der neue Filmkonzern sollte vor allem nationalen Interessen dienen.

Kristine Jaaths Feature aus dem Jahr 1991 befasst sich vor allem damit, wie die Nationalsozialisten später die Filme und deren Melodien als Propaganda-Instrument nutzten.

Die UFA – Der deutsche Film zwischen Kunst und Zensur
Von Kristine Jaath
RIAS Berlin 1991
Vorgestellt von Michael Groth

Mehr zum Thema

Vor 100 Jahren: Gründung der UFA - Die "Traumfabrik" des deutschen Films
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 18.12.2017)

100 Jahre UFA - Traumfabrik und Propagandamaschine
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 17.12.2017)

100 Jahre UFA - Die deutsche Traumfabrik
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 16.12.2017)

Ausstellung zu 100 Jahre UFA - Filmgeschichte zwischen Kult und Kommerz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.11.2017)

Biografie über Willy Fritsch - Der Charme eines vergessenen UFA-Stars
(Deutschlandfunk, Corso, 12.06.2017)

100 Jahre Ufa - "Scheinbar unpolitische Unterhaltung hat immer auch ein Wertebild"
(Deutschlandfunk, Corso, 11.05.2017)

Aus den Archiven

Vor 70 JahrenDeutschland und der Marshall-Plan
Hochkommissar John McCloy und Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen am 15. Dezember 1949 den Marshallplan genannten ERP-Vertrag (picture-alliance / dpa)

Das US-Aufbauprogramm des Marshallplans sollte nach dem Zweiten Weltkrieg dem wirtschaftlich zerstörten Westeuropa zugute kommen: Drei historische RIAS-Sendungen erinnern an die Debatten der unmittelbaren Nachkriegszeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur