Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 19.05.2021

100. Geburtstag von Wolfgang BorchertDer Autor, der Stolpersteine schrieb

Konstantin Ulmer im Gespräch mit Nicole Dittmer

Porträt des Schriftstellers Wolfgang Borchert, 1947. (picture alliance / akg images)
Vor 100 Jahren wurde Wolfgang Borchert geboren. Wer seine Texte lese, habe danach im besten Fall etwas mehr Anstand, Empathie und Wissen, denkt Konstantin Ulmer. (picture alliance / akg images)

Wolfgang Borchert starb bereits mit 26 Jahren. Hinter dem frühen Tod und seinem Kriegsheimkehrerdrama "Draußen vor der Tür" verschwinde Borcherts komische und lebenslustige Seite, sagt der Literaturwissenschaftler Konstantin Ulmer.

In diesem Jahr, am 20. Mai 2021, wäre der Schriftsteller Wolfgang Borchert hundert Jahre alt geworden. Bereits mit 26 Jahren starb er an den Folgen einer Lebererkrankung. Seine Geburtsstadt Hamburg widmet ihm nun ein Festival, und in der Staats- und Universitätsbibliothek der Stadt informiert die Ausstellung "Dissonanzen" über Leben und Werk des Schriftstellers.

"Sein Leben war kurz und voller Widersprüche", sagt der Kurator der Ausstellung, der Literaturwissenschaftler Konstantin Ulmer. Fast alles, was man von Borchert kenne, habe dieser in den anderthalb Jahren vor seinem Tod geschrieben.

Borchert konnte auch komisch sein

Bekannt ist Borchert vor allem für sein Drama "Draußen vor der Tür" über den deutschen Kriegsheimkehrer Beckmann, das zunächst als Hörspiel im Februar 1947 ausgestrahlt wurde. Ulmer ist allerdings der Meinung, dass die Kurzprosa des Schriftstellers viel wichtiger und vielfältiger ist: In ihr stecke auch unglaublich viel Fröhliches, Komisches und Hoffnung. "Auch dafür sollte man ihn heute noch lesen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

 

Zweimal war der Pazifist Borchert im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront im Einsatz, schoss sich den Mittelfinger der linken Hand weg – vermutlich eine Selbstverstümmelung – und kehrte schwer lädiert nach Hamburg zurück. "Aber er konnte immerhin ankommen", betont Ulmer. "Im Gegensatz zu seinem Protagonisten Beckmann, der ja nicht ankommen konnte, der zurückkam, aber in eine total kaputte Gesellschaft kam, in der keine Heimkehr mehr möglich war."

Ein lebenslustiger Schauspieler

Weniger bekannt als sein Kriegsheimkehrerdrama: Borchert arbeitete für eine kurze Zeit in seinem Leben auch als Schauspieler. Bis zur Einberufung durch die Wehrmacht sei er mit einer Wanderbühne mit leichten Komödien durch die Provinz getourt und habe das Vagabundenleben genossen, erzählt Ulmer. Der Kurator betont, dass Borchert auch ein lebenslustiger Mensch gewesen sei:

"Das Bild des tragisch-traurigen Autors gibt es nicht nur wegen seines frühen Tods, sondern auch, weil er immer mit diesem Drama in Verbindung gebracht wird, mit diesem lebensmüden Protagonisten Beckmann sogar identifiziert wird."

Mehr Anstand durch die Borchert-Lektüre 

Wolfgang Borcherts Texte seien in gewisser Weise Stolpersteine, ein Anlass, um sich einzufühlen und darüber zu reden, "was passiert ist und was passieren kann, wenn man Faschisten und Nationalisten die Macht überlässt. Und das ist ein verdammt aktuelles Thema in einer Zeit, in der Bundestagsabgeordnete den Holocaust als Fliegenschiss in der deutschen Geschichte bezeichnen."

Wer Borchert lese, habe im besten Fall danach etwas mehr Anstand, Empathie und auch Wissen, meint der Literaturwissenschaftler. "Mal ganz davon abgesehen, dass Borchert einfach auch großartige Texte geschrieben hat, die viel Spaß machen."

(jfr)

Mehr zum Thema

Zum 100. Geburtstag des Dichters Wolfgang Borchert - Rufer in der Trümmerwüste
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 12.05.2021)

Vor 70 Jahren - Wolfgang Borcherts Drama "Draußen vor der Tür" urgesendet
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 13.02.2017)

Leid allein macht niemanden besonders
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.09.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur