Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 19.01.2021

100. Geburtstag von Patricia HighsmithPlötzlich steht man auf der Seite des Bösen

Zoë Beck im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Still aus "Der talentierte Mr. Ripley" zeigt Jude Law und Matt Damon in einer unterbelichteten Großaufnahme nebeneinander. (Imago / Miramax / Everett Collection Paramount)
In Anthony Minghellas Verfilmung von "Der talentierte Mr. Ripley" spielt Matt Damon die Hauptfigur (rechts), Jude Law spielt Dickie Greenleaf. (Imago / Miramax / Everett Collection Paramount)

Ihre bekannteste Figur ist der Mörder Tom Ripley, mit psychologischer Tiefe gestaltete Patricia Highsmith ihre Protagonisten. In Abgründe schauen und nicht wieder wegwollen: Das findet die Krimi-Autorin Zoë Beck faszinierend.

Als Zoë Beck erstmals eine der Geschichten rund um Tom Ripley las, war sie gleich fasziniert, aber auch etwas erschrocken: Denn normalerweise kommt in Kriminalromanen die Polizei und macht alles wieder gut, "wie es sich gehört".

Zoë Beck im Porträt (Victoria Tomaschko)Zoë Beck gewann 2020 den Deutschen Krimipreis mit ihrem Roman "Paradise City". (Victoria Tomaschko)

Bei Patricia Highsmith aber nicht, Tom Ripley ist ein Mörder. Highsmiths Figuren machten schlimme und böse Sachen, und trotzdem verstehe man sie, sagt Beck:

"Trotzdem bin ich dabei, trotzdem will ich auch nicht, dass die Polizei kommt und sagt, wir räumen jetzt wieder auf und sorgen für Recht und Ordnung. Und plötzlich steht man auf der Seite des Bösen und will da auch gar nicht weg." 

Bei Agatha Christie sei das ganz anders, betont Beck, selbst preisgekrönte Krimi-Autorin: "Agatha Christie sorgt in allem, was sie tut, für Recht und Ordnung." Jede Figur bekomme ihre gerechte Strafe und habe zudem "etwas Schablonenhaftes".

Patricia Highsmith im Schwarz-Weiß-Porträt (picture-alliance / dpa)Die US-amerikanische Schriftstellerin Patricia Highsmith (1921-1995). Sie verfasste Dutzende Romane und Kurzgeschichten. (picture-alliance / dpa)

Highsmith interessiere sich dagegen für ihre Figuren. "Da gibt es keine einzige Schablone, die ausgefüllt wird, sondern da wird ganz tief gewühlt, bis man in die tiefsten Abgründe kommt. Da ist es mit Gut und Böse ganz und gar nicht so leicht."

(bth)

Mehr zum Thema

Krimi-Klassiker zum 100. Geburtstag von Patricia Highsmith - Der Schrei der Eule
(Deutschlandfunk Kultur, Kriminalhörspiel, 18.01.2021)

Patricia Highsmith zum 100. Geburtstag - Requiem für eine Katze
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 17.01.2021)

Patricia Highsmith: "Ladies" - Grandiose Möglichkeiten der Manipulation
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 26.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur