Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 09.10.2020

100. Geburtstag von Ernst HerbeckEin Dichter, der nie Dichter werden wollte

Clemens J. Setz im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine nahes Porträt des 1920 in Niederösterreich geborenen Erst Herbeck. Er war 45 Jahre lang Patient in der Niederösterreichischen Landesnervenklinik Gugging. Unter Anleitung seines Arztes Leo Navratil begann Herbeck Gedichte zu schreiben. (Residenz Verlag)
Ernst Herbeck war 45 Jahre lang Patient in der Niederösterreichischen Landesnervenklinik Gugging. Unter Anleitung seines Psychiaters begann er Gedichte zu schreiben. (Residenz Verlag)

Ernst Herbeck lebte 45 Jahre in der Psychiatrie. Dort erkannte ein Arzt seinen innovativen Umgang mit Sprache: Aus Herbeck wurde zufällig ein anerkannter Lyriker. Gedichte in seinem Stil finde man heute bei Twitter, sagt der Autor Clemens J. Setz.

Zum 100. Geburtstag des Dichters Ernst Herbeck sagt der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz: Kein anderer Dichter habe ihn so lange und dauerhaft interessiert wie Herbeck. Dessen Zeilen, schrieb Setz einmal, würden ihn verlässlich "zu Tränen rühren". Herbeck sei immer gleich mysteriös, immer gleich unauflösbar und zugleich überhaupt nicht rätselhaft, sondern sehr direkt und klar.

Sprachlich innovativ

Herbeck lebte 45 Jahre lang in einer Psychiatrie. Sein behandelnder Psychiater, Leo Navratil, habe mit seinen Patienten therapeutische Schreibübungen gemacht, erzählt Setz. Der Arzt habe ein Thema vorgegeben, beispielsweise "die Farbe Rot", oder habe gesagt "schreib' über den Herbst". Damit habe er eine Form der Kommunikation erzeugen wollen. Bei Herbeck fielen die Antworten auf das Thema so ungewöhnlich aus, und waren sprachlich so innovativ, dass er sie dann veröffentlichte.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Herbeck war ein Dichter, der nie Dichter werden wollte", sagt Setz. Dennoch wurde Herbeck 1978 in die Grazer Autorenversammlung aufgenommen, andere Autoren zitierten ihn und Herbeck wurde viel gelesen. Er hat für seine Texte viel Anerkennung erfahren. 

Gedichte bei Twitter

"Gedichte, wie sie Herbeck schrieb, findet man heute am ehesten bei Twitter", sagt Setz. "Jemand bei Twitter denkt nicht 'Ich mache Lyrik. Ich mache Lyrik'." Den Twitterer Luni (@LunaticAbsturz) halte er für den begabtesten deutschen Lyriker im Moment, da er von der Sprache her der Innovativste sei.

"Der macht was völlig Eigenständiges. Und natürlich wird er, wie alle Dichter, die innovativ und elektrisierend sind, die einen punkigen, groovigen Sound haben, auch ignoriert. Es wird einige Jahrzehnte dauern und dann wird er wiederentdeckt werden", meint Setz.

(nis)

Mehr zum Thema

Neue Gedichtsammlungen - Lyrik-Tipps zum Fest
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 16.12.2018)

Autor Clemens Setz aus Klagenfurt - Abschied von der Einsamkeit des Schreibens
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.06.2019)

Clemens Setz: "Der Trost runder Dinge" - Eine Lektion in Sachen "Normalität"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 01.03.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur