Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 18.02.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Musik / Archiv | Beitrag vom 21.08.2013

Zwischen Zynismus und Melancholie

Justin Curries Album "Lower Reaches"

Von Ulrike Klobes

Vielleicht ist es die schottische Landschaft, die Currie geprägt hat. (AP Archiv)
Vielleicht ist es die schottische Landschaft, die Currie geprägt hat. (AP Archiv)

Seine erste musikalische Laufbahn hat Justin Currie längst hinter sich und zwar als Sänger der schottischen Rockband "Del-Amitri". Schon damals waren es vor allem ruhigere Lieder, wie "Always The Last To Know" oder "Nothing Ever Happens", mit denen Currie beim Publikum punkten konnte. Seit 2007, fünf Jahre nach der Auflösung von "Del-Amitri", ist der gebürtige Glasgower als Solist unterwegs.

Justin Currie hat einen Hang zum Elegischen, der die Richtung dieses Solo-Albums "Lower Reaches" bestimmt. Es sind vor allem nachdenkliche Herbst-Hymnen, bei denen man sich am liebsten in eine dicke Wolldecke einwickeln und dem stürmischen Wetter aus sicherer Entfernung zuschauen möchte. Allerdings ist die CD weniger etwas für gemütliche Kamin-Abende, denn Currie schafft es durchaus, mit seiner markanten Stimme - einer Mischung aus Eddie Vedder und Peter Gabriel - den scheinbar romantischen Nummern ordentlich Leben einzuhauchen.

Mit seinen fast 50 Jahren weiß der Musiker und Songschreiber, wovon er da singt und hält sich auch mit zynischen Bemerkungen nicht zurück: über dicke Frauen etwa und Mitmenschen, die endlich mal die Klappe halten sollen oder darüber, dass er – wenn es unbedingt sein muss – sich auch gern noch einmal sein Herz brechen lässt. Sein scharfer Wortwitz macht dann die dunkle Schwere seiner Musik dann fast schon wieder wett.

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur