Seit 19:00 Uhr Oper

Samstag, 24.02.2018
 
Seit 19:00 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 09.01.2018

"Zuperposition" am Theater BremenWenn Roboter sprechen können

Alexander Giesche im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Jörg Landsberg)
Der Schauspieler Justus Ritter im Visual Poem "Zuperposition" am Theater Bremen, das am 9.1.2018 Premiere hat. (Jörg Landsberg)

In "Zuperposition" sollen Bob und Alice, zwei künstliche Intelligenzen, Englisch lernen. Doch die beiden machen sich selbstständig und entwickeln kurzerhand eine viel effizientere Sprache. Was nun, Mensch?, haben wir Regisseur Alexander Giesche gefragt.

Mit den semantischen Feinheiten der menschlichen Sprache tut sich Künstliche Intelligenz nach wie vor schwer. Doch was wäre, wenn Roboter eine Sprache entwickelt hätten, die der menschlichen nicht nur ebenbürtig, sondern überlegen ist? Lohnt es sich dann überhaupt noch, Mensch bleiben zu wollen? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt für Alexander Giesches Visual Poem "Zuperposition", das am Dienstagabend im Theater Bremen Premiere feiert.

"Wir haben auf der Bühne die Künstliche Intelligenz, die von Nadine Beyersbach verkörpert wird, und ihren User, ihren Programmierer, Justus Ritter. Und die zwei unterhalten sich", sagte Alexander Giesche im Deutschlandfunk Kultur.

Sind Menschen überhaupt empathischer?

Das Besondere an der Künstlichen Intelligenz sei, dass sie die Möglichkeit habe, fünfstimmig zu sprechen.

"Das heißt, das sind Chöre, die Nadine Geyersbach da von sich gibt, die aber dazu führen, dass wir als Zuschauer nicht mehr viel verstehen. Und über den Abend hin wird das immer weniger und wir werden immer mehr verstehen, was diese künstliche Intelligenz mit uns versucht zu kommunizieren."

Zum Beispiel wolle sie uns davon überzeugen, dass sie menschlich sei, sympathisch und empathisch. 

"Vielleicht ist sie schon viel empathischer als wir, weil wir das outgesourct haben an die Maschinen, weil ich mir gar nicht mehr erlaube, emotional auf all das zu reagieren, was da tagtäglich auf mich einprasselt. Weil, wenn ich das wirklich tun würde, dann bin ich schachmatt."

(Jörg Landsberg)Justus Ritter und Nadine Geyersbach in "Zuperposition" am Theater Bremen. (Jörg Landsberg)

Ob sein Stück als Utopie oder Dystopie wahrgenommen werde, bleibe dem Zuschauer überlassen, sagt Giesche.

"Wir machen da einen kleinen Spielplatz auf, und das Publikum darf dann über diesen Abend frei assoziieren und muss ihre eigene Position finden. Wer bin ich, dass ich die Superposition habe?"

(uko)

  

 

Mehr zum Thema

Festival "Radikal jung" - Starker Theater-Nachwuchs
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 22.04.2015)

Theater der Welt - "17 Tage lang nicht schlafen"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 23.05.2014)

Fazit

Teddy AwardsAuf der wildesten Berlinale-Party
Die Gewinnerin des Teddy-Award für den besten Kurzfilm mit Three Centimeters, Regisseurin Lara Zeidan (Berlinale 2018). (Maurizio Gambarini / dpa )

Der Teddy Award der Berlinale zeichnet seit 32 Jahren Filme aus, die sich mit queeren Themen beschäftigen. Die Gala und die nachfolgende Party gilt als eine der wildesten der Berlinale. Reporterin Gesa Ufer hat mitgefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur