Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
 

Kompressor | Beitrag vom 06.01.2016

Zum Tod von Pierre BoulezDer Mann, der die Oper sprengen wollte

Uwe Friedrich im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Pierre Boulez am 19. Juni 2013 in Madrid (picture alliance / dpa / Ballesteros)
Pierre Boulez im Juni 2013 in Madrid (picture alliance / dpa / Ballesteros)

Der Dirigent Pierre Boulez war noch bis ins hohe Alter ein rebellischer Künstler. Das zeigte sich auch in der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christoph Schlingensief: Beide Künstler einte die Ablehnung von Konventionen, meint Musikkritiker Uwe Friedrich.

Der Musikkritiker Uwe Friedrich hat den verstorbenen französischen Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez als auch rebellischen Künstler gewürdigt. So habe es noch 2004 – im hohen Alter von Boulez – eine Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Regisseur Christoph Schlingensief bei der Inszenierung des "Parsifal" in Bayreuth gegeben:

"Alle waren erst einmal überrascht, als das bekannt gegeben wurde. Und man dachte sich: Wenn das mal gut geht, dieser wilde, assoziative Schlingensief und der kühle, mathematisch genaue Pierre Boulez. Und interessanterweise ging das dann wahnsinnig gut. Natürlich haben alle Alt-Wagnerianer hektische Flecken bekommen, als sie gesehen haben, was da auf der Bühne los war."

Boulez habe diese Zusammenarbeit später als "hochspannend" bewertet, sagte Friedrich:

"Weil sie eben wie Feuer und Wasser waren in ihrer Herangehensweise an die Werke."

Beide Künstler hätten auch deswegen gut zusammengearbeitet, weil sie sich nicht um Konventionen gekümmert hätten, meinte Friedrich:

"Der 'Parsifal' war für Boulez ja auch das Stück, mit dem er in den sechziger Jahren nach Bayreuth gekommen ist. Da gab es eben diesen berühmten Ausspruch mit dem 'Opernhäuser sprengen' schon. Und dann ist er ausgerechnet nach Bayreuth gegangen: Nicht, um das Haus zu sprengen oder anzuzünden, sondern um dort zu dirigieren. Das war schon ein Coup von Wolfgang Wagner, dem Festspielleiter damals."

Mehr zum Thema

Zum Tod von Pierre Boulez - "Dirigent bin ich zufällig geworden"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Dirigent und Komponist - Pierre Boulez ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

Neu im Kino: "Berlin Syndrome“Der Psychopath von Kreuzberg
Der Schauspieler Max Riemelt: Hier bei der Vorstellung des Films "Berlin Syndrome" von Cate Shortland, in dem er die Hauptrolle spielt (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Eine australische Rucksacktouristin wacht am Morgen in der Wohnung ihrer Verführers auf. Sie wird seine Gefangene. Den Film "Berlin Syndrome" kommt mit imponierendem Nervenkitzel daher. Getragen wir er von dem 33-jährigen Max Riemelt als psychopathischem Biedermann-Bubi. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur