Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 07.01.2018

Zum Tod von Chanson-Star France Gall Visionäre Popkünstler verhalfen ihr zu Höhenflügen

Gerd Heger im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
France Gall bei einer Fernsehgala in 1988. (imago stock&people)
France Gall bei einer Fernsehgala 1988. (imago stock&people)

Der erste große Erfolg gelang ihr mit 16 Jahren - mit einem Schlager, in den 80er-Jahren wurde aus der Chanson-Sängerin eine Pop-Ikone: France Gall ist mit 70 Jahren gestorben. Die Französin war in Deutschland ungemein populär. Woran lag das?

"Bei der Karriere von France Gall kann man sagen: Da ist einiges richtig gemacht worden, vor allen Dingen in den 60er-Jahren", sagt der Chanson-Experte Gerd Heger. Die französische Sängerin habe sich hinsichtlich ihrer Karriere auch auf Deutschland konzentriert. "Es war damals nichts Besonderes, dass französische Sänger oder auch italienische, internationale, europäische Sänger in Deutschland Karriere gemacht haben – wir hatten ja das große Schlager-Business."

Bei France Galls Karriere in Deutschland habe sich die Musikindustrie richtig konzentriert. Man habe ihr den Komponisten Werner Müller zur Seite gestellt. Die Aufnahmen seien in Deutschland gemacht worden. "Da ist dann ein bisschen Goethe, ein bisschen Bonaparte mit dabei, was dann nachher als großer Meilenstein der deutsch-französischen Schlagerfreundschaft genommen wurde. Ob das nicht ein bisschen übertrieben ist? Naja, kann man schon sagen", sagt Heger, der wegen seiner Kenntnisse im Bereich des französischen Schlagers als "Monsieur Chanson" tituliert wird.

Sie kam mit ihrer jugendlichen Frische

Den Erfolg der Chanson-Sängerin könne man daran festmachen, dass sie mit erfolgreichen Komponisten und Textern gearbeitet hatte. "Wenn Leute wie Horst Buchholz oder damals auch Giorgio Moroder für sie Texte und Songs geschrieben haben, dann heißt das, sie war da auch in Deutschland ein Star und ist tatsächlich mit ihrer jugendlichen Frische – sie war ja noch ganz jung - gut rübergekommen", sagt Heger.

17 Jahre jung ist France Gall als sie 1965 mit "Poupée de cire, poupée de son" den Grand Prix Eurovision des la chanson gewinnt.  (imago stock&people)17 Jahre jung ist France Gall als sie 1965 mit "Poupée de cire, poupée de son" den Grand Prix Eurovision de la chanson gewinnt. (imago stock&people)

Es sei häufig im Leben von France Gall so gewesen, dass die Zusammenarbeit mit "visionären Popkünstlern sie zu Höhenflügen gebracht hat". Gall hatte 1965 mit dem Titel "Poupée de cire, poupée de son" den Grand Prix Eurovision de la Chanson gewonnen. Das Lied hatte Serge Gainsbourg verfasst, es war eines von vielen.

"Keins wurde so erfolgreich wie das, was sie in Neapel dann für Luxemburg zum Sieg beim Grand Prix D'Eurovision führte", sagt Heger. "Poupée de cire, poupée de son"  sei ein Beispiel dafür, dass sie von "ganz großen Leuten" auch in Frankreich Songs bekommen habe. Das habe sie abgehoben von den vielen Teenie-Stars, die damals produziert wurden.

(imago stock&people)Die Sängerin France Gall singt 1988 auf einem Konzert. (imago stock&people)

France Gall hatte Ende der 60er Jahre ein Karriereloch –  bis sie auf Michel Berger traf. Der französische Sänger und Komponist wurde 1976 ihr Ehemann. Mit "Ella, elle l'a" hatte die Sängerin ihren größten Hit. "Sie hat die ganz großen Hallen gefüllt", weiß Heger.

Zwei heftige Schicksalsschläge

Der plötzliche Tod von Michel Berger 1992 sei ein Schlag für die Sängerin gewesen, dazu kam der Tod ihrer Tochter. "Sie hat sich ziemlich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen", sagt Heger.

Die französische Sängerin France Gall im Jahr 1985. (AFP)France Gall im Jahr 1985. (AFP)

Mehr zum Thema

Sängerin France Gall gestorben - Alles für die Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.01.2018)

"Sound of the Cities" - Wiedergeburt französischer Popmusik in Paris
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 29.09.2015)

"Mir ist alles gelungen – nur mein Leben nicht"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 02.03.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLüge und Wahrheit
Donald Trump (picture alliance / dpa / CNP)

Lüge und Wahrheit haben die Feuilletons dieser Woche bestimmt. Die "SZ" widmete sich der Frage, ob Donald Trump mit Absicht lügt, während die "FAZ" aufzeigt, wie mit korrekten Aussagen von nicht genehmen Wahrheiten abgelenkt werden kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur