Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 17.07.2017

Zum Tod des Regisseurs George A. RomeroZombies als Spiegelbild des modernen Menschen

Jörg Buttgereit im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Regisseur George A. Romero während Dreharbeiten. Mit seinem Film "Die Nacht der lebenden Toten" gilt er als Begründer des Zombie-Genres. (Imago United Archives )
Regisseur George A. Romero während Dreharbeiten. Mit seinem Film "Die Nacht der lebenden Toten" gilt er als Begründer des Zombie-Genres. (Imago United Archives )

Ob Protest gegen Rassismus oder Konsumkritik: Zombie-Filme bargen für Regisseur George A. Romero immer die Möglichkeit, politische Botschaften zu vermitteln, sagt Horrorfilm-Regisseur Jörg Buttgereit. Nun ist Romero ("Die Nacht der lebenden Toten") im Alter von 77 Jahren verstorben.

"Er hat die Zombies, so wie wir sie heute kennen, erfunden", sagt Regisseur Jörg Buttgereit, für den Romero eine Art Vaterfigur war. In Romeros Horror-Klassikers "Die Nacht der lebenden Toten" seien die Zombies zum ersten Mal nicht wie zuvor als "ferngesteuerte Arbeitsbienen" aufgetaucht, sondern als lebende Tote, "die wunderbar als Spiegelbild für uns selbst funktionierten, in denen wir uns wiedererkennen".

Im Interview habe Romero Buttgereit verraten, "dass er Zombies immer wunderbar benutzen konnte, um politische Messages, die er hatte, rüberzubringen. Das war sein Schlüssel dazu, Wahrheiten oder Botschaften zu übermitteln, die man nicht hören will."

Bei "Die Nacht der lebenden Toten" seien es die Rassenunruhen in Amerika und der Rassismus gewesen, bei "Zombie - Dawn of the Dead" (1978) die Konsumkritik. "Da gehen die Zombies im Einkaufszentrum weiter einkaufen, weil es das ist, was sie ja gelernt haben."

Romero habe im Laufe der sechs Zombiefilme, die er im Laufe seines Lebens inszeniert habe, versucht, die Zombies immer menschlicher zu machen, "um eben dieses Spiegelbild von uns selbst immer weiter zu verdeutlichen".

Man könne immer, wenn man sich auch Romero beziehe, beweisen, dass Horrorfilme nichts für Dummköpfe sind. (lk)

Regisseure wie John Carpenter oder Tom Savini  zeigten sich erschüttert über den Tod Romeros.

Auch Bestseller-Autor Stephen King nahm per Twitter Abschied von seinem "guten, alten Freund".

Mehr zum Thema

TV-Thriller "Dead Man Working" - Workaholic oder Zombie?
(Deutschlandfunk, Corso, 31.10.2016)

Zombie-Serie "Fear the Walking Dead" - Angst vor der realen Apokalypse
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 24.08.2015)

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur