Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 14.07.2017

Zum Tod des Rappers Fresh Kid IceMit obszönen Reimen zum Erfolg

Klaus Walter im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftzug "Fuck " an einer Mauer (imago/ imagebroker / grassegger)
Fresh Kid Ice und die 2 Live Crew waren wegen sexuell expliziter Texte umstritten. (imago/ imagebroker / grassegger)

Fresh Kid Ice ist am Donnerstag gestorben: Er war der erste prominente Rapper asiatischer Abstammung in den USA und Mitglied der ehemaligen 2 Live Crew. Die Gruppe wurde in den 80er-Jahren wegen ihrer sexuell expliziten Texte bekannt, sagt der Musikjournalist Klaus Walter.

"Wir haben eine Legende verloren", schrieb der frühere 2-Live-Crew-Mitstreiter Luther Campbell zum Tod von Fresh Kid Ice auf Twitter. Der US-amerikanische Rapper mit dem bürgerlichen Namen Chris Wong Won starb gestern im Alter von 53 Jahren in einem Krankenhaus in Miami.

Mit der 2 Live Crew machte der erste prominente Rapper asiatischer Abstammung Schlagzeilen, als sich die Gruppen-Mitglieder in Florida wegen Obszönitäten vor Gericht verantworten mussten. Sie wurden allerdings freigesprochen. Vor allem mit der Single "Me So Horny" erreichte die Gruppe mit ihrem dritten Album "As Nasty As They Wanna Be" ihren größten Erfolg.

Schmaler Grat zwischen Sex und Sexismus

Die Gruppe, die als erste den sexuell explizitesten Rap von sich gegeben hat: So fasste der Musikjournalist Klaus Walter die künstlerische Leistung der 2 Live Crew im Deutschlandfunk Kultur zusammen. Das habe damals auch etwas Befreiendes gehabt, nach der Devise: Wir können aussprechen, was andere sich nicht trauen. Das sei allerdings sehr schnell umgeschlagen, so Walter, insbesondere in die Verachtung und Erniedrigung von Frauen. Der Grat zwischen Sex und Sexismus sei sehr schmal gewesen.

Die sexistischen Songs wurden damals politisch durch Tipper Gore aufgeladen, die Ex-Ehefrau des ehemaligen demokratischen US-Vizepräsidenten Al Gore. Auch auf ihre Initiative hin war der "Parental Advisory"-Aufkleber entstanden: Mit diesem "Hinweis für Erziehungsberechtigte" kennzeichnen Plattenfirmen in den USA Veröffentlichungen, die aufgrund anstößiger Texte als für Minderjährige nicht geeignet empfunden werden.

Attraktion für Pubertierende und Pubertäre

"As Nasty As They Wanna Be" von der 2 Live Crew sei der erste Tonträger gewesen, der mit dem Aufkleber versehen wurde. "Bei denen war das natürlich auch leicht zu begründen unter dem Aspekt Jugendschutz und Pornografie", sagte Walter. Die Gruppe habe das mit dem Folgealbum "Banned in the U.S.A" wiederum selbst thematisiert, indem sie sich dann politisierten und als Opfer der Zensur inszenierten.

Rückblickend wirke das Treiben der 2 Live Crew brav und naiv, beispielsweise auf den Covers ihrer Alben, so der Musikjournalist: "Aus heutiger Sicht ist das ziemlicher Kinderkram. Aber wir müssen bedenken, damals gab es kein Internet, es gab also auch keine Internet-Pornografie. Und da waren diese Covers für pubertierende Jungs eine Attraktion – und offensichtlich auch für pubertäre erwachsene Männer."

Mehr zum Thema

Musikalbum "Leben am Limit" - SXTN: Keine Lust auf Feminimus-Debatten
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.07.2017)

Popmusik-Studie - Männer singen über Sex, Frauen über Liebe – oder nicht?
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.05.2017)

Neues Männerbild im Hip Hop - Gangsta war gestern
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 16.11.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur