Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 23.06.2018
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 14.10.2013

Zum Nachhören: Schubladen

Ein Generationsporträt (Ursendung)

Von She She Pop

SHE SHE POP (Stefanie Hermann)
SHE SHE POP (Stefanie Hermann)

Sechs Frauen öffnen ihre Schubladen. Drei von ihnen sind in der BRD aufgewachsen, drei in der DDR. Über 20 Jahre nach der Wende nehmen sie sich vor, sich anzunähern. Dazu greifen sie auf autobiografisches Material zurück: Briefe, Tagebücher, das innere Bilderarchiv einer jeden und Musik.

She She Pop und ihre Ost-Kolleginnen bekennen sich zur Vielstimmigkeit, zur kollektiven Erzählung. Die Lücken, Ungenauigkeiten und fehlenden Verbindungen gehören mit zum System. Wer waren wir? Wer sind wir? Warum sind wir so geworden?

Freispiel anhören

Regie: She She Pop
Mit: Annett Gröschner, Alexandra Lachmann, Peggy Mädler, Johanna Freiburg, Ilia Papatheodorou, Nina Tecklenburg
Ton: Max Knoth, Andreas Narr, Philipp Adelma
Produktion: DKultur 2013
Länge: 54’31


She She Pop sind ein Berliner Performance-Kollektiv, 1998 von Absolventinnen des Gießener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet. Ständige Mitglieder: Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und Sebastian Bark. Zuletzt für DKultur (2011): "Testament", ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2012.

Freispiel

Hörspiel über eine GenerationPhilipp Lahm
Ein Blick auf die "Generation Philipp Lahm". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Was, wenn man stets das Vernünftige und Richtige tut? Wenn man in der Ära von Fahrradhelmen und Apfelsaftschorlen lebt und beinahe alles oki-doki findet? Ein Hörspiel über das durchschnittliche Leben.Mehr

Hörspiel: Ein Mann kocht überViel gut essen
Beim Gemüse schnippeln macht ein Mann seiner Wut Luft (picture-alliance / dpa / Xamax)

Hier spricht einer, der Augen im Kopf hat. Ein Mann, dem qua Geburt das Gewinnen eigentlich versprochen war und bei dem es trotzdem nicht gut läuft. Aber wenigstens sieht er die Welt klar – und sehr eindeutig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur