Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.03.2015

Zum 70. Geburtstag von Anselm Kiefer"Bilder, die wie Bomben einschlagen"

Werner Spies im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Ein Bild des Malers Anselm Kiefer in Bonn (imago stock&people)
2012 zeigte die Bundeskunsthalle Bonn Werke von Anselm Kiefer aus dem Privatbesitz von Hans Grothe. (imago stock&people)

Gips und Blei, Holz, Erde, Lehm – das sind die bevorzugten Materialien des Malers Anselm Kiefer. Seine immer groß gedachten und groß ausgeführten Werke sind aber weder pure Malerei noch eindeutig Skulptur. Der Kunsthistoriker Werner Spies erzählt uns mehr darüber.

Die Arbeiten des Malers Anselm Kiefer bewegen sich zwischen der Malerei und Skulptur. Inhaltlich befragt er in seinem gesamten Lebenswerk wieder und wieder die deutsche Geschichte. Ein Künstler, der konsequent seinen Weg geht. Und dazu gehört auch, dass er keine Interviews gibt. Heute feiert Anselm Kiefer seinen 70. Geburtstag in seiner Wahlheimat Frankreich.

Eine Aufnahme vom 15.10.2012 (AFP / JOEL SAGET)Der deutsche Maler und Bildhauer Anselm Kiefer (AFP / JOEL SAGET)

Das Gespräch mit dem Kunsthistoriker Werner Spies hören Sie am Sonntag in unserer Sendung Fazit ab 23:05 Uhr. 

 

Mehr zum Thema:

London - Britische Hommage an Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.09.2014)

Kein dauerhaftes Atom-"Elefantenklo" für Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 31.10.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister
Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur