Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 

Sonntag, 19.11.2017

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 22.06.2017

Zum 250. Geburtstag von Wilhelm von HumboldtSteht auf gegen die McDonaldisierung der Hochschule!

Von Peter Grottian

Beitrag hören Podcast abonnieren
Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)
Hoher Nettigkeitsindex, aber kaum Wille zur Kritik: Politologe Peter Grottian verzweifelt am studentischen Nachwuchs. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Schlechte Arbeitsbedingungen für den akademischen Nachwuchs, intellektueller Kahlschlag dank Bachelor, kreuzbrave Studenten ohne kritisches Bewusstsein: Die Zustände an deutschen Unis seien bedrückend, sagt Politologe Peter Grottian. Der Protest sei überfällig.

Um es vorweg zu nehmen: Wilhelm von Humboldt würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn er die vertanen Chancen für gute Universitäten heute wahrnehmen könnte.

Humboldt war zurecht überzeugt, dass der wissenschaftliche Fortschritt von einem egalitär angenäherten Lernprozess zwischen Studenten und Hochschullehrern bestimmt sein sollte. Humboldt wollte, würden wir heute sagen, den demokratischen Lernprozess zwischen Studierenden und Hochschullehrern.

Natürlich wollte Humboldt als Repräsentant der preußischen Reformen den starken, innovativen Hochschullehrer mit Vorbildcharakter. Aber er träumte auch davon, wie diese Hochschullehrer mit sich, ihrem wissenschaftlichen Nachwuchs und den Studenten umgehen sollen: fürsorglich, aber auch emanzipatorisch, Kritik und Gegenkritik zulassend, auf die produktive Urteilskraft setzend.

Die Demokratisierung ist bis heute nicht verwirklicht

Heute würde man sagen, er wollte etwas Modernes, Vordemokratisches oder sogar Demokratisches. Flache Hierarchien, integrierende Forschungs- und Erkenntnisprozesse, das Ernstnehmen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Er wollte im Sinne von Kant den wissenschaftlich urteilsfähigen Menschen in einem wechselseitigen Lernprozess zum Wohle der Entwicklung von kritischer Wissenschaft.

Man mag das alles für idealistisch, träumerisch, untauglich für die heutigen Massenuniversitäten halten – aber der Zauber des demokratischen Lernprozesses hat an Faszination nichts verloren.

1968 und die Studentenrebellion waren auch die Hoffnung auf Demokratisierung von Lernprozessen. Demokratisierung von Lernprozessen an den Hochschulen ist bis heute nicht verwirklicht. Die Macht der Hochschullehrer ist ungebrochen. Forschung ist ihre Priorität und höchstens ein Drittel der Hochschullehrer sind in der Lehre wirklich engagiert.

Kreuzbrave Studenten und miserabel bezahlter Nachwuchs

Heutige Studierende sind mehrheitlich kreuzbrav, an einem zügigen Studium interessiert und wollen mit einem hohen Nettigkeitsindex keinen Ärger mit Dozenten haben, gar sie herausfordern. Seminarkonzeptionen kritisieren: eher Seltenheitswert. In höheren Semestern forschendes Lernen einüben: weitgehend Fehlanzeige. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird behandelt wie der letzte Dreck: miserable Teilzeitbezahlung, Kurzfristigkeit von Verträgen, abhängig von Hochschullehrern. Proteste gibt es seit 2009 nicht mehr. Friedhofsruhe.

Die Verdummungen über Bachelor-Systeme werden hingenommen – und die Abbruchzahlen zeigen: Es ist fast nichts besser geworden. Humboldt würde sagen: Die Hochschulen hätten heute eigentlich gute Chancen demokratische Lehr- und Lernprozesse zu fördern – aber Hochschullehrer denken an sich selbst und Studierende sind junge Vertreter einer marktkonformen Demokratie.

Schlechte Aussichten für etwas mehr Humboldt an den Hochschulen. Hoffnung nur dann, wenn die Studierenden gegen die McDonaldisierung der Hochschule aufstehen und für ihre Urteilsfähigkeit kämpfen.

Der Politologe Peter Grottian während einer Kundgebung gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Der Autor (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Peter Grottian ist Sozialwissenschaftler und politischer Aktivist.

Er war knapp 30 Jahre Professor für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität in Berlin.

Mehr zum Thema

Plagiate - Doktoranden werden von Professoren betrogen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.10.2015)

Hochschulen in den USA - Studenten wehren sich gegen freie Lehre
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 10.08.2015)

Akademischer Nachwuchs in Sachsen - Raus aus der Vertragsfalle?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 12.12.2014)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!
Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.Mehr

Welttag der PhilosophieDer Hochmut der Geisteswissenschaften
Benutzte Bücher von vorne (Syd Wachs / Unsplash)

Wird nach der gesellschaftlichen Rolle der Geisteswissenschaften gefragt, reagieren einzelne Fachvertreter mit Weltgeltungspathos, kritisiert Daniel Hornuff. In einer offenen Gesellschaft verfügen sie aber über kein interpretatorisches Monopol, so der Philosoph.Mehr

Donald Trumps AsienpolitikMaking China great again
US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping geben einander am 9.11.2017 in Peking die Hand. (dpa / picture alliance / Artyom Ivanov)

Donald Trump ist von seiner Asienreise zurückgekehrt. Er hat Golf gespielt und viele Hände geschüttelt. In der Nordkoreapolitik und in der Außenwirtschaftspolitik mit China habe der US-Präsident allerdings nichts bewirkt, sagt Politikwissenschaftler Jörg Himmelreich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur