Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 22.06.2017

Zum 250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt"Sprachen schenken uns die Welt"

Jürgen Trabant im Gespräch mit Gaby Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Plakat auf der Fassade des Museums für zeitgenössische Kunst (EMST) in Athen mit dem Satz "We (all) are the people" in unterschiedlichen Sprachen  (Deutschlandradio / Britta Bürger)
"We (all) are the people" steht in unterschiedlichen Sprachen auf einem Plakat am Museum für zeitgenössische Kunst (EMST) in Athen, während der documenta 2017. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Verschiedene Sprachen spiegeln verschiedene Ansichten der Welt. Diese Erkenntnis von Wilhelm von Humboldt war im frühen 19. Jahrhundert revolutionär. Auch heute ließe sich noch viel von ihm lernen, meint der Sprachwissenschaftler Jürgen Trabant.

Während sein Bruder Alexander von Humboldt die Welt bereiste, blieb Wilhelm von Humboldt in Europa und beschäftigte sich unter anderem mit der Erforschung der Struktur von Sprachen. Die Sprachen Amerikas oder Chinas waren für die Menschen von damals "etwas Aufregendes", sagt Prof. Jürgen Trabant. Für den Romanisten und Sprachwissenschaftler sind Humboldts Lehren bis heute gültig:

"Es ist nicht gleichgültig, ob man Englisch, Chinesisch oder Deutsch spricht, weil damit verschiedene Semantiken transportiert werden, durch die wir hindurchdenken müssen. Die Sprachen schenken uns die Welt auf eine ganz bestimmte Art und Weise. Und diese verschiedenen Aspekte sind ein Reichtum, sagt Humboldt. Wir sollten den Reichtum des Denkens in den Sprachen bewahren."

Ebenso wichtig sei für Wilhelm von Humboldt gewesen, dass sich die Menschen ganzheitlich bilden und die Universität ein Ort der Forschung und nicht nur der Lehre ist: "Universitäten sind heute mehr Lernanstalten, Schulen", kritisiert Trabant und knüpft damit an den berühmten Forscher an - "und nicht mehr Orte der gemeinsamen Wissenschaftsproduktion. Diese Orte müssen wir uns bewahren."

Mehr zum Thema

Zum 250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt - Steht auf gegen die McDonaldisierung der Hochschule!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 22.06.2017)

250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt - Der Begründer des deutschen Liberalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 22.06.2017)

Wilhelm von Humboldts Bildungsideal - Vom Menschenkind zum Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPlakate beleidigen Henryk M. Broder
Der Publizist Henryk M. Broder (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Henryk M. Broder schreibt in der WELT, er fühle sich von der Plakatwerbung sämtlicher Parteien beleidigt. Weiteres Thema in den Feuilletons ist die plakative Kritik von Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner am öffentlich-rechtlichen Rundfunk.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Körper und Seele"Die Zärtlichkeit der Rehe
Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die introvertierte Mária und ihr Kollege Endre begegnen sich jede Nacht im Traum, als Hirsch und Hirschkuh im Wald. Doch im wirklichen Leben nähern sie sich nur zögerlich an. "Körper und Seele" ist eine berührende Liebesgeschichte zweier bindungsunfähiger Menschen. Mehr

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur