Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.06.2017

Zum 250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt"Sprachen schenken uns die Welt"

Jürgen Trabant im Gespräch mit Gaby Wuttke

Podcast abonnieren
Plakat auf der Fassade des Museums für zeitgenössische Kunst (EMST) in Athen mit dem Satz "We (all) are the people" in unterschiedlichen Sprachen  (Deutschlandradio / Britta Bürger)
"We (all) are the people" steht in unterschiedlichen Sprachen auf einem Plakat am Museum für zeitgenössische Kunst (EMST) in Athen, während der documenta 2017. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Verschiedene Sprachen spiegeln verschiedene Ansichten der Welt. Diese Erkenntnis von Wilhelm von Humboldt war im frühen 19. Jahrhundert revolutionär. Auch heute ließe sich noch viel von ihm lernen, meint der Sprachwissenschaftler Jürgen Trabant.

Während sein Bruder Alexander von Humboldt die Welt bereiste, blieb Wilhelm von Humboldt in Europa und beschäftigte sich unter anderem mit der Erforschung der Struktur von Sprachen. Die Sprachen Amerikas oder Chinas waren für die Menschen von damals "etwas Aufregendes", sagt Prof. Jürgen Trabant. Für den Romanisten und Sprachwissenschaftler sind Humboldts Lehren bis heute gültig:

"Es ist nicht gleichgültig, ob man Englisch, Chinesisch oder Deutsch spricht, weil damit verschiedene Semantiken transportiert werden, durch die wir hindurchdenken müssen. Die Sprachen schenken uns die Welt auf eine ganz bestimmte Art und Weise. Und diese verschiedenen Aspekte sind ein Reichtum, sagt Humboldt. Wir sollten den Reichtum des Denkens in den Sprachen bewahren."

Ebenso wichtig sei für Wilhelm von Humboldt gewesen, dass sich die Menschen ganzheitlich bilden und die Universität ein Ort der Forschung und nicht nur der Lehre ist: "Universitäten sind heute mehr Lernanstalten, Schulen", kritisiert Trabant und knüpft damit an den berühmten Forscher an - "und nicht mehr Orte der gemeinsamen Wissenschaftsproduktion. Diese Orte müssen wir uns bewahren."

Mehr zum Thema

Zum 250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt - Steht auf gegen die McDonaldisierung der Hochschule!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 22.06.2017)

250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt - Der Begründer des deutschen Liberalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 22.06.2017)

Wilhelm von Humboldts Bildungsideal - Vom Menschenkind zum Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.06.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur