Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Donnerstag, 18.01.2018

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 04.02.2008

Zuckermanns Verschwinden

Philip Roth: "Exit Ghost", Hanser Verlag 2008, 304 Seiten

Podcast abonnieren
Der US-Autor Philip Roth (AP Archiv)
Der US-Autor Philip Roth (AP Archiv)

"Exit Ghost", der Geist geht ab, heißt es in den Regie-Anweisungen bei Shakespeare. Auch Philip Roth lässt einen Geist die Bühne verlassen: Nathan Zuckerman, Roths Alter Ego in vielen seiner Romane seit seinem ersten Protagonisten-Auftritt in "Der Ghostwriter", wird verabschiedet.

Philip Roth bringt ihn nicht um, aber er bringt ihn zum Verschwinden. Noch einmal bündelt Roth die großen Themen seines Alterswerks, die schon die Vorgänger-Romane "Das sterbende Tier" und "Jedermann" beherrschten: das Thema Sterben – also die Verwüstungen der Zeit, die Qualen und Demütigungen des Alters, der Verlust an Kraft, Gesundheit, Gedächtnis, die Abnahme aller Fähigkeiten bei nicht nachlassender, aber nun unstillbarer Begierde; hinzu kommt die Sorge des alternden Autors um Nachleben und Nachruhm.

Der Zuckerman in "Exit Ghost", ein 71-jähriger berühmter Schriftsteller, kämpft gegen die unverschämte Neugier der Öffentlichkeit auf das Privatleben von Prominenten, namentlich gegen die Zudringlichkeit und Verleumdungen von Biografen, die das Leben eines Autors nur auf schmutzige Geheimnisse durchschnüffeln und das Werk nur als kaum verschlüsselte Offenbarung dieser Geheimnisse lesen. Schließlich hat Roth/Zuckerman sein Autorenleben lang mit den komplexen Spiegelungen von Fiktion und Realität in immer neuen Varianten ein höchst raffiniertes Vexierspiel getrieben. Seine Polemik gegen den primitiven biografischen Kurzschluss von Leben und Werk ist daher verständlich, auch wenn sie in diesem Roman recht vordergründig geraten ist.

Rezensiert von Sigrid Löffler

Philip Roth: Exit Ghost
Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren
Hanser Verlag, München 2008
304 Seiten, 19,90 Euro

Buchkritik

Kent Haruf: "Lied der Weite"Tatsachen des ländlichen Lebens
Blick auf die Hauptstraße einer amerikanischen Kleinstadt - darüber das Buchcover: Kent Haruf "Lied der Weite" (Diogenes Verlag / picture alliance / Danita Delimo)

Ein schwangeres Mädchen landet bei älteren Junggesellen und brutale junge Männer leihen ihre Freundin dem Freund aus. Zart und bodenständig zugleich beschreibt der Autor Kent Haruf in "Lied der Weite" das Leben seiner Protagonisten in einer amerikanischen Kleinstadt.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur