Seit 11:35 Uhr Jazz
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Jazz
 
 

Kompressor | Beitrag vom 02.09.2015

Zu toten Flüchtlingen im LKW"Schockierende Idee" für Mahnaktion

Olaf Kröck im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Forensik-Experten untersuchen den Kühl-Lkw an der A4 in Österreich, in dem die Leichen von über 70 Flüchtlingen gefunden wurden. (picture alliance / dpa / Roland Schlager)
Forensik-Experten untersuchen den Kühl-Lkw an der A4 in Österreich, in dem die Leichen von 71 Flüchtlingen gefunden wurden. (picture alliance / dpa / Roland Schlager)

Täglich kommen Hunderte Flüchtlinge durch Schlepper mit LKWs in Länder wie Deutschland, wo sie auf eine sichere Zukunft hoffen. 71 Menschen sind dabei letzte Woche in einem LKW erstickt. Eine Mahnaktion des Schauspielhauses Bochum soll öffentlich zeigen, wie es in einem solchen LKW ist.

In Bochum soll an diesem Mittwochabend mit einer Mahnaktion das Leid von Flüchtlingen nachempfunden werden: Auf dem Theatervorplatz des Schauspielhauses Bochum wird ein LKW aufgestellt, in den man sich zusammen mit anderen einsperren lassen kann.

Mit der Aktion wolle man das Augenmerk noch einmal auf die zynische Situation in Europa lenken - "nämlich, dass die Not von Menschen so groß ist und gleichzeitig die Grenzen eines der reichsten Kontinente der Welt so dicht sind, dass sie bereit sind, sich in diese Todesgefahr zu begeben", sagte der leitende Dramaturg des Schauspielhauses, Olaf Kröck, im Deutschlandradio Kultur.

"Eine so einfache, so frappante Idee"

Entstanden sei die Idee durch einen Bochumer Spediteur, der nach der Flüchtlingstragödie fassungslos angerufen habe, "weil er einfach einen LKW dieser Größe hat und sagte 'Da gehen 71 Menschen gar nicht rein, das ist viel zu klein'." Der Mann habe vorgeschlagen den Wagen öffentlich aufzustellen, damit die Menschen selbst erleben könnten, in welcher Situation die Flüchtlinge gewesen seien.

Kröck: "Das war eine so einfache, so eine frappante und eine so schockierende Idee, dass wir gesagt haben, genau das ist vielleicht das richtige Zeichen, dass wir mehr machen müssen - um uns selber zu vergegenwärtigen, was eigentlich zur Zeit an den Außengrenzen der europäischen Union stattfindet."

Mehr zu der Mahnaktion finden Sie auf demFacebook-Account des Schauspielhauses Bochum

Mehr zum Thema

Schleuserkriminalität - "Wir kreieren jeden Tag eine neue humanitäre Katastrophe"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2015)

 Flüchtlingshilfe in Europa - Am Rande des Erlaubten(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 05.09.2015)

Flüchtlinge - "Meilenweit entfernt von europäischer Solidarität"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.09.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur