Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.06.2017

Zensur in der TürkeiWillkür und Verunsicherung als gezielte Strategie

Banu Karaca im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte in der Türkei (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Die Türkei ist im Umbruch, mit repressiven Methoden unterdrückt die Regierung die Meinungsfreiheit. Die Zensur im Kunstbereich verfahre willkürlich, hat die Anthropologin Banu Karaca recherchiert. Damit wolle man unter Kulturschaffenden eine bestimmte Verunsicherung auslösen.

Wie sich die Arbeitsbedingungen für Kulturschaffende in der Türkei verändert haben – das hat die türkische Anthropologin Banu Karaca analysiert. Sie ist Mitbegründerin von Siyah Bant, einer Forschungsplattform, die die Zensur in den Künsten in der Türkei dokumentiert. In Rahmen einer neuen Veranstaltungsreihe der Berliner Akademie der Künste "You Want Kilims, But I Do Films" hat sie Ergebnisse ihrer Arbeit in einem Vortrag vorgestellt.

Die "Logik" der türkischen Zensur

"Wenn es um Zensur geht, gibt es offenbar keine Logik", hat der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk kürzlich gesagt. Hat er recht mit seiner Ausssage? Banu Karanca schätzt die Lage so ein:

"Sie hat eine Logik und doch keine Logik. Was wir seit langem schon beobachtet haben, ist, dass die Zensur sehr willkürlich ist. Was 'unsagbar' ist in der Kunst, ist letztendlich nie klar determiniert. Um nur ein Beispiel zu geben: Sie können fünf Arbeiten über den armenischen Genozid machen, aber die sechste könnte dann zensiert werden, je nachdem, wo und wie sie ausgestellt wird."

Die "Grauzone" verbotener Themen und Begriffe in der Türkei

Als illegitim im Sinne der Zensurbehörde würden Inhalte gelten, die als Angriff gegen den türkischen Staat, die türkische Staatssouveranität und als Verstoß gegen die offizielle Gedächtnispolitik wahr genommen werden würden, so Karaca. Die Methode der Willkür habe die Zensur auch schon vor dem jüngsten Putschversuch effektiv eingesetzt:   

"Sie hat eine gewisse Verunsicherung ausgelöst. Nach dem '89er Putsch war sehr klar, welche Sachen nicht gesagt werden können, über welche Themen nicht geschrieben werden kann und welche Begriffe nicht benutzt werden können. Während wir in den 2000er Jahren eigentlich gesehen haben:  Was als unsagbar gewertet wird vom Staat, von der Öffentlichkeit oder bestimmten staatstreuen Medien, doch eher eine Grauzone war."

Mehr zum Thema

documenta 14 - Der Parthenon der Bücher - Eine Installation erzählt von der Zensur
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.06.2017)

"Istanbul" am Schauspiel Köln - "Das Land bewegt sich auf eine Eiszeit zu"
(Deutschlandfunk, Corso, 15.05.2017)

Theater in der Türkei - Lebendig wie nie zuvor
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 12.05.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur