Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Zeitfragen

Sendung vom 20.09.2017
Symbolbild nationale Abgrenzung (Imago / Martin Bäuml)

Historiker Wolffsohn zur IdeengeschichteAbschied von der Nation

Für den Historiker Michael Wolffsohn ist die Idee eines Nationalstaats reine Fiktion, allerdings eine mit katastrophalen Folgen. Solange man an dieser Fiktion der "Deckungsgleichheit von Bevölkerung und staatlichen Grenzen" festhalte, werde man vorhandene Konflikte verstärken.

Sendung vom 19.09.2017Sendung vom 18.09.2017Sendung vom 15.09.2017

Literatur made in ThailandMönche, Militär und Monarchie

Ein Mönch und sein Schüler auf einer Buchmesse in Bangkok (picture alliance / dpa / Rungroj Yongrit)

Die Verbindung von Literatur und Politik ist in Thailand selten. Vielmehr stehen Kinderbücher von Jane Vejjajiva auf dem Programm. Oder unterhaltsame Kurzgeschichten, etwa von Prabda Yoon, der längere Zeit in den USA gelebt hat.

Sendung vom 14.09.2017

Die Grenzen der NaturDer gebaute Mensch

Ein weibliches Androidengesicht, mit Kabeln, die aus dem Hinterkopf kommen. (imago / Science Photo Library)

Wir lagern Wissen aus in Datenspeicher, und Korrekturen am eigenen Körper sind alltäglicher geworden – sei es durch gezieltes Training, durch Präparate oder Implantate. Doch die Verbindung von Mensch und Maschine hat bereits vor Jahrzehnten begonnen.

Das T-Shirt eines Studenten mit dem falsch geschriebenen Spruch: "Ohne Bildung ist scheiße". (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

#PiU18Bildung - Hit im Wahlkampf oder Rohrkrepierer?

Bessere Bildung fordern viele Parteien im Bundestagswahlkampf. Aber Bildung ist Ländersache. Die SPD will das ändern und gleiche Standards in deutschen Schulen einführen. Was sinnvoll klingt, hat viele Fallstricke und ist kaum durchsetzbar.

Große Hand mit Binärcode greift nach kleinem Mann. (Imago / Ikon Images)

Big DataMaschinen statt Menschen

Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto weniger sollten wir uns auf Menschen verlassen, finden die Erfinder des Supercomputers Watson. Denn das menschliche Urteilsvermögen steckt voller Fehler. So urteilt ein hungriger Richter anders als ein satter. Entscheiden bald Maschinen?

Sendung vom 13.09.2017
Die SPD wirbt im Wahlkampf 1972 für Kanzlerkandidat Willy Brandt und den Bonner Wahlkreis-Kandidaten (picture-alliance / dpa)

BundestagswahlSo klang Wahlkampf früher

Der Wahlkampf dümpelt vor sich hin. Keine Spannung, keine scharfen Kontroversen. Die Frage ist: War das jemals anders? Oder verklären wir die Vergangenheit? Eine akustische Spurensuche.

Sendung vom 12.09.2017Sendung vom 11.09.2017

Erst Worte, dann TatenWo fängt rechter Terrorismus an?

Festnahmen bei rechter «Freier Kameradschaft Dresden» am 30.11.2016| (picture alliance / Tino Plunert /dpa-Zentralbild)

Selbsternannte Bürgerwehren verabreden sich über Facebook oder Messenger-Dienste zur Jagd auf Ausländer, Flüchtlingsunterkünfte werden attackiert: Die Übergänge von spontaner Straßengewalt hin zum terroristischen Akt sind in der rechten Szene fließend.

Sendung vom 08.09.2017Sendung vom 07.09.2017Sendung vom 06.09.2017Sendung vom 05.09.2017

Wachsende Konkurrenz der WetterdiensteWem gehört das Wetter?

Ein Blitz schlägt ein über dem Meer an einer Küste. (Unsplash/ Jeremy Bishop)

Das Geschäft um korrekte Wettervorhersagen ist inzwischen hart. Denn neben dem staatlichen Deutschen Wetterdienst haben sich einige Privatunternehmen etabliert. Ein neues Gesetz soll den Markt weiter liberalisieren - in der Hoffnung auf noch präzisere Vorhersagen.

Seite 1/99
August 2017
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Verwandte Links

Studio 9

Zum Tod von Harry Dean StantonDer Mann, der aus der Wüste kam
Harry Dean Stanton schaut in die Kamera. (AFP)

Harry Dean Stanton spielte gewissenlose Cowboys und Drogenhändler, orientierungslose Tramper oder rassistische Polizisten. Seine wohl größte Rolle übernahm der US-Schauspieler in dem Roadmovie "Paris, Texas" von Wim Wenders. Nun ist er im Alter von 91 Jahren gestorben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur