Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.03.2016

Zehn Jahre TwitterLegende und Kult - mit ungewisser Zukunft

Markus Beckedahl im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Ein Mann öffnet auf seinem Smartphone seinen Twitter-Account. (dpa / Andrew Gombert)
Bitte immer weiter zwitschern: Seit zehn Jahren kann man seine Ansichten mit 140 Anschlägen pro Tweet verbreiten (dpa / Andrew Gombert)

Vor zehn Jahren verschickte Jack Dorsey den ersten Tweet. Das war der Beginn einer riesigen Erfolgsgeschichte – deren Ende nun allerdings immer wieder beschworen wird. Markus Beckedahl, Chefredakteur von netzpolitk.org, hofft hingegen auf eine blühende Zukunft von Twitter.

Am 21. März 2006 schickte Jack Dorsey, heute Chef von Twitter, den ersten Tweet in die Welt: "just setting up my twttr". Das Besondere an Twitter sollte die Kürze werden: Die 140 Zeichen Länge sind inzwischen Kult und Legende.

Dennoch wird immer wieder das Ende des Dienstes beschworen, denn Twitter wächst nicht mehr. Für Markus Beckedahl, Chefredakteur von netzpolitk.org, ist das allerdings überhaupt kein Problem. Das Problem sei vielmehr das Denken im Silicon Valley, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Alles müsse im Valley immer riesig wachsen, und Facebook gebe die Reichweite vor. Er würde aber eine Welt schöner finden, in der auch die Zweit- und Drittplatzierten eine Chance hätten, auf dem Markt zu bestehen, betonte Beckedahl.

Vielleicht wird Twitter zum Premiumdienst umgebaut

Twitter stelle noch immer für sehr viele Menschen eine bedeutende Plattform dar. Dass Twitter in den nächsten Jahren in die Bedeutungslosigkeit versinken könnte, mag Beckedahl dennoch nicht ausschließen. Weitere Möglichkeiten seien, dass Twitter aufgekauft oder zu einem Premiumdienst umgebaut werde, für den die Kunden dann bezahlen müssten.

Beckedahl selbst ist Twitter-Fan. Der Dienst sei eine "Basis-Infrastruktur" für ihn. Über Twitter erhalte er die meisten Informationen und oft zuerst. Twitter sei direkt und funktioniere in Echtzeit: Was vor zwei Stunden geschehen sei, interessiere in der Regel niemanden mehr.

Mehr zum Thema

10 Jahre Twitter - Zwitschern in 140 Zeichen - ein Best-of erster Tweets
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 21.03.2016)

Zehn Jahre Twitter - Wie Sportvereine Twitter nutzen
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 19.03.2016)

Zehn Jahre Twitter - Von journalistischer Relevanz?
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 19.03.2016)

Social-Media-Verhalten der Politiker - Meistens gar nicht so sonderbar
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 15.03.2016)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur