Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 09.05.2017

Xavier Naidoo provoziert mit "Reichsbürger-Hymne"Der "Konsenssänger" und die Brandstifter

Gerhard Fontagnier im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Xavier Naidoo und die Band «Söhne Mannheims» treten am 10.07.2015 in Mannheim im Ehrenhof des Schlosses während eines Konzerts zum 20-jährigen Bühnenjubiläum der Band auf. (dpa / Uwe Anspach)
Aufgrund seiner Liedtexte umstritten: Sänger Xavier Naidoo. (dpa / Uwe Anspach)

Sänger Xavier Naidoo ist Mainstream-Hit-Maschine, aber aus seinen Songtexten lassen sich auch Homophobie und rechtes Gedankengut herauslesen. Jüngster Eklat: Der Song "Marionetten" seiner Band "Söhne Mannheims". Gerhard Fontagnier, Grünen-Gemeinderat in Mannheim, sieht die Entwicklung der "Aushängeschilder" der Stadt skeptisch.

"Ein Botschafter Mannheims kann man so nicht sein", sagt Gerhard Fontagnier, Grünen-Gemeinderat in Mannheim. Xavier Naidoo und die "Söhne Mannheims" hätten in ihrer Anfangszeit viel für die Stadt Mannheim getan, geholfen, das Image zu verbessern. Mittlerweile seien sie aber davon weit entfernt und würden das Gegenteil bewirken.

Politiker nur "Marionetten"?

Xavier Naidoo, der stets betont, Deutschland sei noch immer ein besetztes Land, schimpft in seinem Song "Marionetten" pauschal auf "die Politiker": Die würden von Puppenspielern gesteuert. Teile des Volkes würden sie Volksverräter nennen.

Und dann folgen die Drohungen: Bald sorge der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass die Politik einsichtig wird, und: "Wenn ich so ein'n in die Finger krieg', dann reiß' ich ihn in Fetzen, Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragrafen und Gesetzen."

Die Wellen der Empörung sind daraufhin hoch geschlagen. Der Oberbürgermeister Mannheims fand die Liedzeilen so befremdlich, dass er die Band zum Gespräch bat, das drei Stunden lang dauerte. Schließlich haben Musiker und Stadtverwaltung seit Jahren bei unterschiedlichen Kulturprojekten kooperiert.

Nach dem Gespräch mit dem Oberbürgermeister Mannheims veröffentlichte Naidoo auf Facebook eine Stellungnahme, in der er seinen Kritikern vorwarf, "einzelne Fragmente oder Satzteile" aus dem Kontext "gerissen – bewertet, gedeutet und heftig kritisiert" zu haben. Bei dem Lied "Marionetten" handele es sich lediglich  "um eine zugespitzte Zustandsbeschreibung gesellschaftlicher Strömungen".

Die Stadt Mannheim hat die Stellungnahme Naidoos auf Facebook begrüßt, weil er sich darin zum Grundgesetz bekenne. Für den Mannheimer Grünen-Politiker Fontagnier, ist es mit damit allerdings nicht erledigt.

"Mich stört am meisten, dass es ein Lied ist, das die Rechten nutzen und wie eine Hymne feiern." Die Sätze und Worte seien die Worte, die von Reichsbürger und Rechtspopulisten verwendet werden. Ein Texter müsse wissen, dass er entsprechende Worte aufnimmt. (lk)

Mehr zum Thema

Xavier Naidoo - Der Patchwork-Prophet
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 13.05.2016)

Skandal-Rede - Wie stellt sich Mannheim zu seinem Sohn Xavier Naidoo?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.10.2014)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur