Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.11.2015

Wissenschaftliche Mitarbeiter an HochschulenDie sich von Stelle zu Stelle hangeln

Wiebke Esdar im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Eine Mitarbeiterin hängt eine Stellenausschreibung an der Info-Wand des "Career-Service" in der SRH Hochschule Berlin aus. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Seminarzentrum der FU Berlin: Wer an der Uni lehren und forschen will, muss auf soziale Sicherheit verzichten (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Die Gewerkschaft GEW hat eine Aktionswoche "Traumjob Wissenschaft" ausgerufen. Hinter dem Titel müssten eigentlich viele dicke Fragezeichen stehen: Denn der wissenschaftliche Nachwuchs leidet seit vielen Jahren unter fehlenden Perspektiven.

Laut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft "ist etwas faul an Deutschlands Hochschulen". Einerseits werde jede Menge Leistung verlangt. Andererseits seien Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen miserabel: "Neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben einen Zeitvertrag, über die Hälfte der Zeitverträge hat eine Laufzeit von unter einem Jahr." Die Karrierewege in Hochschule und Forschung seien lang und steinig, zusätzlich müssten Lehrbeauftragte als Dumping-Lehrkräfte herhalten.

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Psychologie der Universität Bielefeld, Wiebke Esdar, bestätigt diese Einschätzung. "Es macht unheimlich viel Spaß, zu lehren und zu forschen", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Die Perspektiven seien aber schlecht. Sie selbst habe seit 2011 sieben oder acht Verträge an der Uni unterschrieben.

Ein Vierjahres-Vertrag ist für wissenschaftliche Mitarbeiter wie ein Lottogewinn

Ihr derzeitiger Vertrag laufe nun über vier Jahre. Sich solange nicht über die Zukunft, soziale Absicherung und den nächsten Job Gedanken machen zu müssen: Dafür ist Esdar "total dankbar".

Im Schnitt werde man in Deutschland mit 41 Jahren Professor, sagte sie. Und das sei der einzige Weg zur unbefristeten Anstellung. Für Frauen und ihre Familienplanung sei das schon "arg spät".

Die Forderung: Längere Vertragslaufzeiten und mehr Dauerstellen

Die Lösung sei aber nicht, jeden Wissenschaftler mit einem unbefristeten Vertrag auszustatten, sagte Esdar. Es sei völlig legitim, jemandem, der eine Promotion schreibe, einen befristeten Vertrag über drei Jahre zu geben. Viele Verträge hätten aber viel kürzere Laufzeiten.

Esdars Forderung: Längere Vertragslaufzeiten und mehr Dauerstellen. Wenn über 90 Prozent der Wissenschaftler nur befristet arbeiteten, sei das zu viel. Es müsse möglich sein, mit Mitte 30 eine klare Perspektive in der Wissenschaft zu haben.

Mehr zum Thema

Akademischer Nachwuchs in Sachsen - Raus aus der Vertragsfalle?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 12.12.2014)

"Lehrknechte" für Berliner Hochschulen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 02.08.2012)

Schwerpunktthema: Das wissenschaftliche Prekariat
(Deutschlandfunk, PISAplus, 19.05.2012)

Forschen auf Zeit
(Deutschlandfunk, PISAplus, 19.05.2012)

GEW fordert bessere Arbeitsbedingungen an Unis
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 30.11.2011)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur