Seit 09:05 Uhr Feiertagsmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Feiertagsmorgen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.04.2011

"Wir müssen den Druck noch größer machen"

Tate-Modern-Direktor fordert die Macher der Ausstellung "Kunst der Aufklärung" zu Aktionen für Ai Weiwei auf

Podcast abonnieren
Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei (AP)
Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei (AP)

Deutsche Museen sollen Solidaritätsaktionen internationaler Kunst- und Kultureinrichtungen für den inhaftierten chinesischen Künstler Ai Weiwei deutlicher unterstützen als bislang. Das fordert Chris Dercon, Direktor des Londoner Kunstmuseums Tate Modern.

Dercon sagte, zwar gebe es bereits von einigen deutschen Medien und Museen Solidaritätsbekundungen und deutliche Kritik an China. Doch gerade im Kontext der Anfang April in Peking gestarteten, viel diskutierten Ausstellung "Kunst der Aufklärung" sei es wichtig, noch mehr zu tun und "diese Ausstellung als Plattform zu benutzen", um auf die Situation von Ai Weiwei aufmerksam zu machen.

An die Adresse der drei an der Ausstellung beteiligten deutschen Museumschefs gerichtet, sagte Dercon: Im Interesse der internationalen Beziehungen sei es wichtig, "dass man nicht so zögert und ... Aktionen und Initiative entwickelt". Nicht klug sei es dagegen zu sagen: "Wir müssen aufpassen – das bedeutet: Wir haben Angst." Ein selbstbewusstes Auftreten gegenüber China, verbunden mit der Frage: "Wo ist Ai Weiwei?", sei der beste Weg.

Dercon räumte ein, eine solche Ausstellung in einem Land wie China zu realisieren, sei "immer problematisch". Er habe das Ausstellungsprojekt trotzdem als "intelligente Initiative" eingestuft, die viele Möglichkeiten biete. Doch diese Initiative sei "in der letzten Woche liegen geblieben".

Sie können das vollständige Gespräch mit Chris Dercon mindestens bis zum 11.9.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Des Kaisers neue Kleider
"Ich bin traurig und sauer"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur