Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.04.2013

"Wir können von den Unternehmen Transparenz fordern"

Lehren aus dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch

Stefanie Karl im Gespräch mit Andreas Müller

Podcast abonnieren
Diese Frau trauert um ihren Sohn, der seit dem Einsturz der Textilfabrik in Bangledesch vermisst wird. (dpa / pa / Abir Abdullah)
Diese Frau trauert um ihren Sohn, der seit dem Einsturz der Textilfabrik in Bangledesch vermisst wird. (dpa / pa / Abir Abdullah)

Nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch mit vielen Toten und Verletzten geraten Discounter wie Primark und H&M in die Kritik. Wir sprechen mit Stefanie Karl von der Initiative Fair Wear Foundation über miese Arbeitsbedingungen, Zertifikate für Hersteller und fragwürdige Boykottaufrufe.

Nach Einschätzung von Karl liegt die Verantwortung für das Unglück einerseits bei denjenigen, denen das Gebäude gehört hat, die Fabrikmanager vor Ort, die die "Risse vorher bemerkt hatten und trotzdem die Mitarbeiter gezwungen hatten, dort zu arbeiten." Allerdings sei auch der Staat verantwortlich, denn der sollte eigentlich mit Gesetzen und Richtlinien die Grundlagen für die Sicherheit schaffen.

Die vollständige Fassung des Interviews finden Sie mindestens bis zum 11.10.2012 im Radiofeuilleton

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiane Kruger – Darf die das?
Diane Kruger erhielt in Cannes den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Aus dem Nichts". (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

In der "Welt" huldigt Felix Stephan der frischgebackenen Cannes-Gewinnerin Diane Kruger. Die habe Karriere gemacht, "obwohl sie von den zuständigen Stellen dazu überhaupt keine Erlaubnis hatte", ätzt Stephan hämisch gegen die Bewahrer der Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht
Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur