Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.05.2010

"Wir haben es auf Arabisch offenbart, damit ihr es versteht"

Der Koran, die Literatur Gottes

Eine Sendung von Tobias Mayer

Podcast abonnieren
Studien des Koran in Afghanistan (AP)
Studien des Koran in Afghanistan (AP)

Im Islam gilt der Koran als das gesprochene Wort Gottes. Aber auch für Muslime, die nicht Arabisch sprechen, ist der Text oft schwierig zu verstehen. Psalmodierende wechseln mit erzählerischen Passagen. Schwüre und Anweisungen, die später Gesetzesrang erlangten, ja sogar mehrstimmige Debatten sind in einer speziellen Reimprosa überliefert.

Das Abendland näherte sich dem Koran bereits im Mittelalter in Übersetzungen. Über Jahrhunderte war die Heilige Schrift der Muslime Ziel scharfer christlicher Polemik. Erst spät begann in Europa die unvoreingenommene Lektüre des Korans. Mittlerweile kursieren beinahe 20 Übersetzungen. Doch wie nahe kommen sie der Besonderheit eines der wichtigsten religiösen Texte der Weltgeschichte?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Über den Schriftsteller Johannes BobrowskiDer sarmatische Traum
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Anfang der 60er-Jahre pilgerten junge Wilde aus der Gruppe 47 zu Johannes Bobrowski - vor 100 Jahren geboren - in die DDR. Die Heimatregion Bobrowskis - vom früheren Ostpreußen bis zum Baltikum - war für den Schriftsteller ein Sehnsuchtsraum, für den er das alte Wort Sarmatien benutzte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur