Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.05.2010

"Wir haben es auf Arabisch offenbart, damit ihr es versteht"

Der Koran, die Literatur Gottes

Eine Sendung von Tobias Mayer

Podcast abonnieren
Studien des Koran in Afghanistan (AP)
Studien des Koran in Afghanistan (AP)

Im Islam gilt der Koran als das gesprochene Wort Gottes. Aber auch für Muslime, die nicht Arabisch sprechen, ist der Text oft schwierig zu verstehen. Psalmodierende wechseln mit erzählerischen Passagen. Schwüre und Anweisungen, die später Gesetzesrang erlangten, ja sogar mehrstimmige Debatten sind in einer speziellen Reimprosa überliefert.

Das Abendland näherte sich dem Koran bereits im Mittelalter in Übersetzungen. Über Jahrhunderte war die Heilige Schrift der Muslime Ziel scharfer christlicher Polemik. Erst spät begann in Europa die unvoreingenommene Lektüre des Korans. Mittlerweile kursieren beinahe 20 Übersetzungen. Doch wie nahe kommen sie der Besonderheit eines der wichtigsten religiösen Texte der Weltgeschichte?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

200 Jahre Nature WritingDie Natur als Quelle von Poesie
Ein Bach fließt durch eine mit Moos bewachsene Waldlandschaft. (imago/All Canada Photos)

1972 zog sich die damals 27 Jahre alte US-amerikanische Autorin Annie Dillard völlig in die Natur zurück. In den Wäldern der Blue Ridge Mountains in Virginia übte sie sich im Betrachten der Natur - und schrieb darüber ein Buch, das den Pulitzer-Preis bekam.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur