Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.02.2018

Wiederentdeckung in TschechienJohann Joseph Fux als Opernkomponist

Aus dem Tschechischen Rundfunk, Prag

Haupteingang des Prager Hradschani-Kastells, auch Hradschin genannt. Es ist die größte mittelalterliche Burg der Welt (570 Meter lang und durchschnittlich 128 Meter groß mit, 7,28 Hektar Fläche). Aufnahme vom 17.06.2012 mit zwei Ehrengarden im Vordergrund. Die Anlage, im 9. Jahrhundert unter Prinz Borivoj erbaut, wurde weiter entwickelt zu der imponierenden heutigen Form. Unterschiedliche Regenten sorgten für verschiedene Stilrichtungen, die das aktuelle Bild der Anlage entscheidend prägten. Die Prager Burg wurde 1918 zum Sitz des Präsidenten der Tschechischen Republik. (AFP / MICHAL CIZEK )
Haupteingang des Hradschin, der Prag Burg; sie war 1723 Uraufführungsort der Fux-Oper (AFP / MICHAL CIZEK )

Böhmen galt einst als "Konservatorium Europas", und auch heute kommen von Moldau und Oberelbe immer wieder interessante interpretatorische Anstöße – in diesem Falle die Wiederentdeckung einer Oper des sonst eher als Theoretiker bekannten Johann Joseph Fux.

Dabei ist es kein Zufall, dass gerade dieses Werk des Wiener Hofkapellmeisters – sein übersetzter Titel wäre "Beständigkeit und Stärke" – für die Prager Aufführung ausgewählt wurde; war es doch in seinem Entstehungsjahr 1723 die Krönungsoper zur Inthronisation Karls VI. auf dem Hradschin, der Prager Burg. Fux, damals schon 63 Jahre alt, lebte noch bis 1741; doch im Bewusstsein späterer Zeiten überlebte er weder mit dieser noch einer seiner 17 weiteren Opern, sondern mit seinem "Gradus ad parnassum", einer umfangreichen Kompositionsschule, die besonders mit ihrem kontrapunktischen Lehrteil viele Jahre verbindlich blieb und zum Beispiel noch von den Wiener Klassikern und dann noch weiter bis ins 19. Jahrhundert genutzt wurde.

Nun stehen ja führende Theoretiker oft im Ruf, auch als praktizierende Künstler quasi "Papierkomponisten" ohne Originalität und Schwung zu sein. Andererseits bekam nicht jeder Beliebige die Wiener Kapellmeisterstelle und derartig repräsentative Aufträge wie Fux in diesem Falle – mit einem Stoff, der während der heroischen Anfängen des Römischen Reiches spielt. Wo sich aber in der Originalpartitur tatsächlich Längen zeigen – man nahm sich ja damals, und vor allem bei solch höfischen Festen, ziemlich viel Zeit – haben Dirigent Marek Stryncl und seine Mitstreiter durch diskrete Kürzungen vorgebaut; eine interessante Hörbegegnung steht in jedem Falle an.


Tschechischer Rundfunk, Prag

Aufzeichnung vom 21.11.2017


Johann Joseph Fux

"Costanza et Fortezza", Oper in drei Akten (Ausschnitte)

Libretto: Pietro Pariati


Martin Ptácek, Tenor - Lars Porsenna

Michaela Šrumová, Sopran - Tarquinio

David Nykl, Bass - Publio Valerio

Markéta Cukrová, Mezzosopran - Vaperia

Alice Martini, Sopran - Erminio

Stanislava Jirku, Mezzosopran - Clelia

Roman Hoza, Bariton - Orazio

Sylva Cmugrová, Mezzosopran - Muzio


Collegium Floreum

Musica Florea

Leitung: Marek Stryncl

Konzert

390. WartburgkonzertVirtuose Klassik fürs Akkordeon
Viviane Chassot (Marco Borggreve)

1829 in Wien zum Patent angemeldet, trat das Akkordeon schnell seinen Siegeszug durch Europa an. Da die Originalkompositionen im 19. Jahrhundert noch rar waren, schlug die Stunde für die zahllosen und oft auch raffinierten Bearbeitungen bekannter Melodien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur