Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.09.2012

"Wie beim ersten Mal"

Romantische Komödie über ein in die Jahre gekommenes Paar im Honeymoon

Von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Wie beim ersten Mal" (picture alliance / dpa / Barry Wetcher/Wild Bunch Germany)
Szene aus dem Film "Wie beim ersten Mal" (picture alliance / dpa / Barry Wetcher/Wild Bunch Germany)

Ein Paar sucht einen Therapeuten auf, um die eingerosteten Gefühle füreinander wieder in Wallung zu bringen. Die beiden Hauptdasteller Meryl Streep und Tommy Lee Jones spielen das mit Vergnügen, doch die Story bleibt flach.

Was kann schon an einem Kinoabend schief gehen, an dem man Meryl Streep und Tommy Lee Jones in den Hauptrollen gemeinsam vor der Kamera sieht? Nichts, es sei denn, der Titel macht einen stutzig: "Wie beim ersten Mal" - soll das heißen 'verliebt wie am Anfang'?

Der Titel ist in der Tat verräterisch! David Frankel, der schon Komödien wie "Der Teufel trägt Prada" auf die große Leinwand oder etliche Episoden von "Sex and the City" ins Fernsehen brachte, hat eine romantische Komödie eben mit erwachsenem Personal inszeniert. Ihre Geschichte will uns wirklich glaubhaft machen, dass ein altes Ehepaar nach genau 31 Jahren wieder in den Honeymoon katapultiert wird.

In der ersten halben Kinostunde spielen die beiden Hollywoodstars ihre Stärken aus. Die Beschreibung des Zustandes einer in die Jahre gekommenen Beziehung nicht mal so sehr mit Worten, als mit kleinen Gesten und Blicken gelingt den beiden vorzüglich. Doch dann stellt die mit diesem Zustand unzufriedene Kay (Meryl Streep) ihren Arnold (Tommy Lee Jones) vor vollendete Tatsachen. Sie hat eine Paartherapie bei Dr. Feld (Steve Carell) in dem idyllischen Ostküstenstädtchen mit dem bezeichnenden Namen Hope Springs gebucht und dieser Mann muss wirklich Feldarbeit leisten.

Es ist gar nicht so leicht, den verschütteten Jungbrunnen einer vermutlich einmal glücklichen Ehe wieder zum Sprudeln zu bringen. Dabei macht sich der Film nicht die Mühe, dies wirklich zu ergründen, sondern bohrt in der Wunde, dass er nicht will, was sie so ersehnt.

Die beiden erfahrenen Hauptdarsteller fühlen sich offensichtlich nicht unwohl in der Geschichte und es ist auch nicht ihr Spiel, sondern der Geist hinter dieser trotz angedeuteter Konflikte vor allem auf Unterhaltung angelegten Inszenierung. Aber dass es hier vor allem darum geht, den Motor der Leidenschaft wieder anzukurbeln, enttäuscht dann doch. Man sollte das Zielpublikum der gerade in Mode gekommen "Filme für Erwachsene" nicht unterschätzten. Es weiß aus Erfahrung, dass Vertrautheit und Intimität sehr komplexe Gefühle sind, die mit einem Dinner im Kerzenschein und Reizwäsche wahrlich nicht abgedeckt sind. Aber genau damit gibt man sich hier zufrieden.

USA 2012; Regie: David Frankel; Darsteller: Meryl Streep, Tommy Lee Jones, Steve Carell; 100 Minuten - ab 6 Jahren

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMit Horst geht es steil bergab
Fächer mit den Namen der Kinder in einer Kita in Berlin-Neukölln (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Die beliebtesten Vornamen für Neugeborene sind ja allgemein geläufig, aber wie sieht es mit den unbeliebtesten aus? "Die Welt" hat ermittelt, dass heutzutage − anders als noch 1934 − fast kein deutscher Junge mehr Horst heißen darf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste
Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur