Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 23.04.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Zeitfragen | Beitrag vom 03.04.2018

Wettbewerb um lukrative KundenDas komplizierte Geschäft mit den Werbe-Awards

Von Maximilian Klein

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cannes Lions - Festival of Creativity: Hier vergibt die internationale Werbebranche alljährlich die begehrten Löwen-Trophäen. Aufnahme vom 22.6.2011 (imago / Mandoga Media)
Cannes Lions - Festival of Creativity: Hier vergibt die internationale Werbebranche alljährlich die begehrten Löwen-Trophäen. (imago / Mandoga Media)

Werbung ist ein Milliardengeschäft: Etwa 20 große Agenturen buhlen hierzulande um die lukrativen Etats der bekanntesten Marken. Dabei spielen die Awards der Branche eine wichtige Rolle, weil sie Ansehen bringen – und bei den möglichen Auftraggebern Eindruck schinden.

Ob Geländewagen oder Joghurtbecher, jeder Produktpreis beinhaltet auch einen Anteil Werbebudget. Viele Milliarden geben Unternehmen jedes Jahr in Deutschland für Werbung aus. 140.000 Menschen arbeiten in der Werbebranche. Agenturen gibt es in Deutschland Tausende.

Award-Zirkus ist ein teures Vergnügen

Aber die bekanntesten und erfolgreichsten Marken werden seit Jahren von ungefähr 20 Agenturen betreut. Ein Schlüssel ihres Erfolges sind die Werbe-Awards. Zu den bedeutendsten gehören der ADC-Nagel und die Cannes-Löwen. Die begehrten Trophäen sorgen für Ansehen, qualifizierten Nachwuchs und vor allem für zahlungskräftige Kunden.

Award-Zirkus nennt es die Branche selbst. Wer dabei mitmachen will, braucht Geld. Eine Preiseinreichung ist teuer und kompliziert. Ein Blick hinter die Kulissen eines Marktes und auf seine eigenwilligen Regeln.

Mehr zum Thema

Sexismus in der Werbung - Nackte Haut und abfällige Sprüche
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.08.2017)

60 Jahre TV-Werbung - Die Macht der Slogans
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.11.2016)

Museumsausstellung mit Werbekampagnen - Image einer Milliardenindustrie aufpolieren
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 30.01.2015)

Zeitfragen

MaskulismusZwischen Männerthemen und Frauenhass
Ein Mann in schwarzer Kleidung läuft allein eine Straße entlang, nur die Beine und Schuhe sind sichtbar. (imago stock&people)

"Jetzt reicht es aber mit dem Feminismus!" – Kaum ein Beitrag über Gleichberechtigung oder Sexismus, der nicht von Antifeministen und Rechtspopulisten angegriffen wird. Aber ist jeder, der Kritik an Gleichstellungspolitik übt, ein rechter Frauenhasser? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur