Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 07.01.2015

Wenzel StorchWie wurden Sie unbeabsichtigt Filmemacher und Autor?

Wenzel Storch im Gespräch mit Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Der Universalkünstler Wenzel Storch zu Gast im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Matthias Dreier)
Der Universalkünstler Wenzel Storch zu Gast im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Wenzel Storch wurde Filmemacher, obwohl er nie Kinogänger war, schreibt Bücher, obwohl er lange keine Literatur lesen mochte, und schließlich Theaterautor, obwohl er zuvor nicht ins Theater ging. Wie er das gemacht hat, erzählt er im Gespräch.

Drei Filme in 15 Jahren hat Wenzel Storch gemacht, in Personalunion als Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann und Verleiher. Dann war Schluss, nicht zuletzt weil der letzte Film - "Die Reise ins Glück" (2004) - ein ökonomisches Desaster war.

Daher schreibt Wenzel Storch seit einigen Jahren Bücher, neuerdings auch fürs Theater. Vor kurzem hatte "Komm in meinen Wigwam" in Dortmund Premiere, ein Stück, das wie nahezu sein gesamtes Werk, die katholische Kirche thematisiert.

Wie wurde er ganz unbeabsichtigt Filmemacher, Buch- und Theaterautor? Und, warum lässt den streng katholisch erzogenen Wenzel Storch die Kirche nicht los?

Darüber spricht Matthias Hanselmann mit Wenzel Storch in der Sendung "Im Gespräch" am 7. Januar 2015, 9:07 - 10:00 Uhr, im Deutschlandradio Kultur.

Im Gespräch

Historiker Robert TrabaWas Polen und Deutsche verbindet
(privat)

"Eigentlich haben wir soviel gemeinsam erlebt, unglaublich viel und trotzdem trennt uns, wie wir erinnern", sagt Robert Traba. Und deshalb verfolgt der Historiker ein großes Ziel: Er will die Verständigung zwischen Polen und Deutschen verbessern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur