Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Samstag, 16.12.2017

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 16.11.2017

Welttag der PhilosophieDer Hochmut der Geisteswissenschaften

Von Daniel Hornuff

Beitrag hören Podcast abonnieren
Benutzte Bücher von vorne (Syd Wachs / Unsplash)
Resultiert der akademische Elitarismus aus der Sorge vor gesellschaftlicher Missachtung, fragt der Kunsthistoriker Daniel Hornuff? (Syd Wachs / Unsplash)

Wird nach der gesellschaftlichen Rolle der Geisteswissenschaften gefragt, reagieren einzelne Fachvertreter mit Weltgeltungspathos, kritisiert Daniel Hornuff. In einer offenen Gesellschaft verfügen sie aber über kein interpretatorisches Monopol, so der Philosoph.

Laut UNESCO sei die "Philosophie als Disziplin" die "entscheidende Grundlage für alle anderen Disziplinen". Philosophie vermöge, "die richtigen Fragen zu stellen". Mit anderen Worten: Ohne Philosophie keine Wissenschaft – zumindest keine, die diesen Namen verdient hätte.

Zuständig für die ersten und letzten Fragen

Ein solches Bild der Philosophie ist entweder naiv oder anmaßend. Ärgerlich aber ist: Derartige Superlative bestätigen ein Image des intellektuellen Denkens, wie es gerade unter Geisteswissenschaftlern hin und wieder kursiert.

Manch einer neigt dazu, das jeweils eigene Metier als Zuständigkeitsbereich für die ersten und letzten Fragen zu deklarieren. Unbewusst konkurriert er mit manchen Theologen und etlichen Neurologen: Der Geist möge erfüllen, was Gott und Gehirn fehle.  

Sokrates oder Immanuel Kant hätten heute keine Chance an einer Universität, sagt Thomas Vasek, Begründer der Philosophie-Zeitschrift "Hohe Luft". Er meint, Karriere könne man als Philosoph heute eher in der Wirtschaft oder in den Medien machen. (7:50 min.)

Strotzen vor Weltgeltungspathos

Wird also nach der gesellschaftlichen Rolle der Geisteswissenschaften gefragt, reagieren einzelne Fachvertreter mit reflexhaften Omnipotenzansprüchen. Jahr für Jahr erscheint mindestens ein programmatischer Sammelband zur Situation der Geisteswissenschaften. Dabei zeigt sich, dass die Mehrzahl dieser Beiträge vor Weltgeltungspathos nur so strotzt.

So preist ein Text die Geisteswissenschaften als Garanten demokratischer Gesellschaften. In einem anderen Beitrag sollen sie das Überleben der Kunst sichern. Ein weiterer Autor erklärt gleich die ganze Menschheit zum Aufgabenfeld der Geisteswissenschaften. Und entsprechend verkündet einer der meistzitierten Bände denn auch "Das Ende der Bescheidenheit". Demnach seien die Geisteswissenschaften unter anderem dazu prädestiniert, "die zukünftige Konstitution unserer gemeinsamen Welt" zu "entwerfen".

Imponiergehabe signalisiert Verunsicherung

Man mag Aufschneidereien dieser Art mit einem Lächeln quittieren – und daran erinnern, dass es zur Aufgabe von Interessengruppen gehört, die eigene Sache möglichst gewichtig darzustellen. Immerhin geht es nicht nur um Drittmittelakquise, sondern ebenso um gesellschaftliche Reputation, die ihrerseits dazu dienen soll, zukünftige Ansprüche zu begründen.

Doch drängt sich gerade damit ein Verdacht auf: Signalisiert ein großspuriges Imponiergehabe nicht immer auch eine grundsätzliche Verunsicherung? Anders gefragt: Könnte es sein, dass sich einige Geisteswissenschaftler gerade deshalb als besonders bedeutsam ausgeben, weil sie über keine konkreten gesellschaftlichen Machtbefugnisse verfügen? Kompensieren sie also in Habitus und Sprache, was ihnen in größeren Zusammenhängen versagt bleibt? Resultiert der akademische Elitarismus aus der Sorge vor gesellschaftlicher Missachtung? 

Großvisionen sind mit Verlustgeschichten verbunden

Dazu passt, dass sich geisteswissenschaftliche Großvisionen in der Regel mit umfassenden Verlustgeschichten verbinden. Gerne wird die eigene Relevanz durch kulturkritische Narrative dramatisiert. Ständig muss irgendein Niedergang postuliert, eine Oberflächlichkeit konstatiert, eine Klage über den Zustand der Zeit lanciert werden, um die eigene Position als umso dringlicher erscheinen zu lassen.

Mit Eifer geriert man sich als Therapeut einer aus den Fugen geratenen Welt. Das Verlautbaren eines totalen Verblendungszusammenhangs ist allerdings kontraproduktiv – und wendet sich gegen die Geisteswissenschaften selbst. Regelmäßig sind sie die ersten Leidtragenden der zu dick Auftragenden.

Nur eine Stimme von vielen

In einer offenen Gesellschaft verfügen Geisteswissenschaftler über kein interpretatorisches Monopol. Während eines öffentlichen Streits um Sichtweisen und Auslegungen sind sie ein Akteur unter anderen.

Sich einzugestehen, jeweils nur über eine Stimme im Verbund der Vielen zu verfügen, mag manchen Intellektuellen schmerzen. Tatsächlich aber ist er entlastet – von dem Anspruch, die Grundlage von allem und jedem sein zu müssen.  

Ein Porträt von Daniel Hornuff. (privat)Daniel Hornuff (privat)Daniel Hornuff, geboren 1981, vertritt derzeit eine Professur für Kunstwissenschaft an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Komparatistik, Kunstwissenschaft und Philosophie, promovierte er 2009 und habilitierte er sich 2013. Er hatte zahlreiche Lehraufträge inne und legte etliche Publikationen zu Themen der Kunst- und Bildwissenschaft sowie zur Kulturgeschichte vor. Weitere Informationen auf seiner Website.

Mehr zum Thema

Deutscher Kongress für Philosophie - Die Akademie in der Selbstkritik
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 01.10.2017)

Sein und Streit - die ganze Sendung vom 06.08.2017 - Nichts als die Wahrheit? Die Philosophie der Lüge
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 06.08.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel
Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.Mehr

AtomkriegZweieinhalb Minuten vor Zwölf
Aktivisten der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) protestieren vor der nordkoreanischen Botschaft in Berlin mit Masken des nordkoreanischen Machthabers Jong-un (l) und des US-Präsidenten Trump gegen den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. (dpa / Britta Pedersen)

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte, sei so groß wie lange nicht mehr, warnen Experten. Wirtschaftsinteressen über Sicherheitsinteressen zu stellen, käme deshalb einem Selbstmord gleich, so der Publizist Matthias Küntzel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur