Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.06.2015

WeltkindertagKinder an die lange Leine!

Gerald Hüther im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Kinder an einem See (picture alliance / dpa / Foto: Kay Nietfeld)
Kinder brauchten einen Raum, in dem sie sich selbst ausprobieren könnten, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Wie hier beim Baden in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Kay Nietfeld)

Heutige Eltern sind zu ängstlich und schirmen ihre Kinder zu sehr vor Gefahren ab, meint der Hirnforscher Gerald Hüther und mahnt: Man müsse Kindern die Gelegenheit geben, Fehler zu machen, sonst wüssten sie später nicht, wie man mit Schwierigkeiten umgeht.

Ausgerechnet am Weltkindertag wird das führerscheinlose Paternosterfahren verboten. Damit wird Kindern nicht nur ein großer Spaß verdorben, sondern die Maßnahme ist symptomatisch für eine Gesellschaft, die die Möglichkeiten des Einzelnen immer weiter beschränkt, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, meint der Hirnforscher Gerald Hüther.

Für Kinder sei das besonders schlimm, weil diese dann erst gar nicht die Möglichkeit hätten, Verantwortung zu lernen, betont der Göttinger Neurobiologe. Kinder brauchten einen Raum, in dem sie sich selbst ausprobieren könnten. "Wenn man ihnen keine Möglichkeit gibt, Fehler zu machen, dann wissen sie auch nicht, wie man später mit Schwierigkeiten umgeht." Man könne nicht Laufen lernen, ohne hinzufallen.

Eltern können die Verantwortung nicht auf Experten abwälzen

Allerdings sind heutige Eltern dem Hirnforscher zufolge häufig zu ängstlich, weil sie ständig von irgendwelchen Experten vor neuen Gefahren gewarnt würden. "Wir müssen uns als Eltern einfach daran gewöhnen, dass wir die Verantwortung haben und das selbst abschätzen müssen. Da können Sie keinen Experten fragen, der sagt, ab hier geht das Risiko los", mahnt er. Erwachsene "müssen einfach so viel Verstand haben, dass die merken, was die Kinder schon können und was sie noch nicht können, und das lässt sich eben nun mal alles gesetzlich schwierig regeln".

Mehr zum Thema:

Hilfe für Helikopter-Eltern - "Es ist eine Illusion, sein Kind schützen zu können"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.04.2015)

Bitte landen!
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.09.2012)

Mut zu mehr Lebendigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 13.02.2012)

Den Schatz der frühen Kindheit bewahren
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.03.2009)

Interview

Solarenergie Deutschland hinkt bei Photovoltaik hinterher
Arbeiter installieren Solarzellen auf einem Dach, aufgenommen am 06.03.2012 in Igersheim. (dpa picture alliance / Daniel Kalker)

Über der Solarenergie scheine die Sonne, sagt Andreas Bett, Leiter des federführenden Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme. Doch während die Branche überall auf der Welt wachse, fehlten in Deutschland die politischen Rahmenbedingungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur