Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 

Sonntag, 19.11.2017

Studio 9 | Beitrag vom 30.10.2017

Welterbestatus für Tonbänder von Auschwitzprozess"Viele von uns sind in das Feuer gesprungen"

Von Ludger Fittkau

Beitrag hören Podcast abonnieren
22 ehemalige Wachen und Beamte des Konzentrationslager Ausschwitz stehen im Dezember 1963 in Frankfurt vor Gericht. (imago / stock&people)
22 ehemalige Wachen und Beamte des Konzentrationslager Ausschwitz stehen im Dezember 1963 in Frankfurt am Main vor Gericht. (imago / stock&people)

Der Frankfurter Auschwitz-Prozess gab den Opfern des Nationalsozialismus eine Stimme. Ihnen zuzuhören ist noch immer erschütternd. Die Tonbandaufzeichnungen des Prozesses gehören jetzt zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

"Das Gericht muss in zwanzig Monaten der Prozessdauer noch einmal im Geiste all die Leiden und die Qualen erleben, die die Menschen dort erlitten haben und die mit dem Namen Auschwitz auf immer verbunden sein werden. Es wird wohl mancher unter uns sein, der auf lange Zeit nicht mehr in die frohen und gläubigen Augen eines Kindes sehen kann, ohne das im Hintergrund und im Geist ihm die hohlen, fragenden und verständnislosen, angsterfüllten Augen der Kinder auftauchen, die dort in Ausschwitz ihren letzten Weg gegangen sind."

318 Zeugen, darunter 181 Überlebende

318 Zeugen, darunter 181 Überlebende von Auschwitz vernahm Hans Hofmeyer in diesem vom hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer initiierten, großen Strafprozess zum industrialisierten Massenmord in Auschwitz. Alle diese Aussagen sind auf Tonbändern dokumentiert. Auch die Zeugenaussage des Arztes Mauritius Berner aus Siebenbürgen. Er erkennt an der Rampe von Birkenau auf Täterseite den Apotheker Viktor Capesius aus seiner Heimat, den er bittet, seine Kinder aus der Reihe zu holen, in der sie gemeinsam mit seiner Frau stehen und losgehen sollen, zur Gaskammer, wie später klar sein wird. Dieser Rettungsversuch misslingt:

"Ich begann zu schluchzen. Worauf Dr. Capesius mir auf Ungarisch sagte: 'Weinen Sie nicht. Sie gehen nur baden. Sie werden sie in einer Stunde wiedersehen.' Ich rufe das noch mit lauter Stimme meiner Frau und meinen Kindern nach. Nie habe ich sie wiedergesehen."

Überlebende Kinder im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau nach der Befreiung durch die sowjetische Armee ( imago/ITAR-TASS)Überlebende Kinder im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau nach der Befreiung durch die sowjetische Armee ( imago/ITAR-TASS)

Nach langer Zeit konnten sich Opfer in ihrer jeweils eigenen Sprache oder Dialekt zu dem grauenhaften Geschehen äußern. So begründete Dr. Joachim-Felix Leonhard, der Vorsitzende des deutschen Nominierungskomitees für das "memory of  the wourld", die Nominierung der Tonbandprotokolle des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses zur Aufnahme in  das UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Die Opfer würdigen, die Täter verurteilen

Es sei "der große Verdienst des damaligen hessischen Generalstaatsanwaltes Fritz Bauer gewesen, unerschrocken die Aufklärung über die Ermordungen in Auschwitz voranzutreiben und die Ahndung der Taten herbeizuführen. Vor allem ermöglichte der Prozess den Opfern, sofern sie noch lebten, ihre Würde zurückzubekommen, besonders durch die Verurteilung der Täter", so die Begründung des deutschen UNESCO-Nominierungskomitees.

Neu angekommene Häftlinge haben auf der Todesrampe im KZ Auschwitz Aufstellung genommen. Links Frauen und Kinder, rechts die Männer. Anschließend wird mit der Selektion begonnen. (dpa / picture alliance)Todesrampe im Konzentrationslager Auschwitz (dpa / picture alliance)

Eine besonders schwierige Zeugenbefragung, die der Gerichtsvorsitzende Hans Hofmeyer durchführen muss, ist die Befragung der überlebenden Mitglieder der sogenannten "Sonderkommandos" in Auschwitz-Birkenau. Das sind Häftlinge, die an den Gaskammern und Massengräbern der Mithäftlinge zum Einsatz kommen. Wie Dov Paisikovic, der Leichen zu Gräben schleppen musste, wo sie verbrannt wurden:

Hofmeyer: "Nun,  sagen Sie, von den Menschen, die mit da zusammengekommen sind, haben die das alle mitmachen können, oder…"
Paisikovic: "Es waren von uns viele, die selbst in das Feuer gesprungen sind."
Hofmeyer: "Die in das Feuer gesprungen sind?"
Paisikovic: "Ja."
Hofmeyer: "Von sich aus?"
Paisikovic: "Von sich aus."
Hofmeyer: "Aus lauter Verzweiflung über das, was sie gesehen haben."
Paisikovic: "Ja."

Mehr zum Thema

Unesco-Kulturerbe - Akten des Auschwitz-Prozesses bald Welterbe?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.10.2017)

Tagung in Berlin - Warum der Holocaust in Deutschland so spät erforscht wurde
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.10.2017)

Ahnenforschung in Mecklenburg - "Wir hatten hier keine Juden"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 11.10.2017)

Interview

Drittes Geschlecht Herausforderung zum Nachdenken für die Kirchen
Ein Plakat der Initiative "Dritte Option" (Jan Woitas/dpa)

Die Kirchen hätten beim Umgang mit Vielfalt eine sehr große Verantwortung gegenüber der gesamten Gesellschaft, sagt Marianne Heimbach-Steins. Die katholische Theologin freut sich über die positiven Reaktionen der christlichen Religionsvertreter auf das Karlsruher Urteil zum Dritten Geschlecht. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Norbert Horst: "Kaltes Land"Mörderische Geschäfte
Cover Norbert Horst: "Kaltes Land" (Goldmann / picture alliance / dpa/ Nikos Arvanitidis)

Drogen, Zwangsprostitution, Organhandel: In Norbert Horsts neuem Krimi "Kaltes Land" sieht sich Kommissar Steiger mit einem Netzwerk von Kriminellen konfrontiert – und mit einer Welt, in der das Leben eines Flüchtlings nicht viel wert ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur