Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Montag, 18.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Konzert | Sendung am 20.12.2017 um 20:03 Uhr

Weihnachtskonzert des NDR-ChoresZeitlos ergreifend

Aus der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Die Jungfrau Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus von Nazaret. Glassmalerei in Passau. (imago / Danita Delimont)
Die Jungfrau Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus von Nazaret. (imago / Danita Delimont)

Weihnachten: ein Fest der Hoffnung und Vorfreude darauf, dass auch aus tiefer Finsternis immer etwas Neues wachsen kann. Der NDR-Chor hat für sein Programm vor allem skandinavische und dem englischsprachige Kompositionen zusammengestellt.

Das beginnt mit uralten, auf Jesus selbst oder seine Mutter Maria bezogenen Hymnen wie "O Emmanuel" oder "Ave maris stella", schließt Volkslieder aus Schweden und Dänemark ein und endet, ohne sich dabei unbedingt einer schulmäßigen Chronologie verpflichtet zu fühlen, mit Eric Whitacres andächtigem "Lux aurumque", dessen Komposition schon in dieses Jahrtausend gehört und das vor allem durch virtuelle, weltumspannende Aufführungen unter Leitung des Komponisten an optisch und akustisch zusammengeschalteten Computern Furore gemacht hat; bei einem dieser Events gab es über 2000 Mitwirkende aus zwölf Ländern.

Aber auch in einer konventionellen Aufführung mit real anwesenden Sängern kann die Komposition Wirkung hinterlassen. Beim diesmal von Stephen Layton geleiteten NDR-Chor, der sich nicht zum ersten Mal mit den vokalen Angeboten des 47-jährigen Amerikaners auseinandersetzt, dürfte das garantiert sein und für einen besinnlichen Abschluss des klingenden adventlichen Streifzuges sorgen: ein Zeichen der Hoffnung – ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, der sich in Sichtweite der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zutrug.


Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Aufzeichnung vom 16.12.2017


Anonymus

"O Emmanuel"

"There is no rose"

Ēriks Ešenvalds

"O Emmanuel"

Benjamin Britten

"A Hymn to the Virgin"

Anonymus

"Ave Maria"

Pierre Villette

"Hymne à la Vierge"

Michael Praetorius

(Arrangements von Erling Pedersen)

"Es ist ein Ros' entsprungen"

"A great and mighty wonder"

Anonymus

"Ave maris stella"

Owain Park

"Ave maris stella"

Edvard Grieg

"Ave maris stella"

Peter Warlock

"Bethlehem down"

Anonymus

"Hodie Christus natus est"

Jonathan Rathbone

"The oxen"

James Bassi

"Quem pastores laudavere"

Anonymus

"Puer natus est"

Anonymus

Schwedisches Volkslied

(Arrangement von Gunnar Eriksson)

"The Virgin and the Child"

Peter Warlock

"Benedicamus Domino"

Gustaf Nordquist

"Wonderful peace"

Anonymus

"Verbum caro factum est"

(Arrangement von William Walton)

"What cheer?"

Anonymus

Dänisches Volkslied

(Arrangement von Michael Bojesen)

"O heavenly word"

Eric Whitacre

"Lux aurumque"


NDR Chor

Leitung: Stephen Layton

Konzert

Martinů FesttageAm letzten Wirkungsort
Eine Gedenktafel für den tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu (1890 - 1959) in seinem Geburtsort Policka. (imago / CTK Photo)

Geboren und aufgewachsen ist Martinů in einem ostböhmischen Kirchturm, künstlerisch sozialisiert wurde er in Frankreich und den USA – doch am Ende kehrte er ins Herz Europas zurück. Dort, in Basel, gibt es nun ein ihm gewidmetes Festival.Mehr

Weihnachtskonzert des Rundfunkchores BerlinDiesmal a cappella
Der Chefdirigent des Rundfunkchors Berlin, Gijs Leenaars (Hans van der Woerd/Rundfunkchor Berlin)

Der Rundfunkchor Berlin ist ein heftig nachgefragter Partner – vor allem für die großen Berliner Orchester, wenn sie Oratorien oder chorsinfonische Werke aufführen. Diesmal zeigt das Ensemble die andere Seite seiner Kunst: den unbegleiteten a-cappella-Gesang.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur