Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 08.02.2016

Was darf der Karneval?"Ein Panzer ist keine Satire"

Hans Leyendecker im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein Panzer mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" nimmt am 7. Februar 2016 an einem Faschingsumzug in Reichertshausen im Landkreis Pfaffenhofen in Bayern teil Die Behörden ermitteln nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung. (picture alliance / dpa / Florian Simbeck)
Ein Panzer mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" nimmt am 7. Februar 2016 an einem Faschingsumzug in Reichertshausen im Landkreis Pfaffenhofen in Bayern teil Die Behörden ermitteln nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung. (picture alliance / dpa / Florian Simbeck)

Flüchtlingshetze im Karneval? Am Wochenende gab es dazu Kostproben in mehreren Faschings-Hochburgen: Unter anderem war ein Panzer zur "Asylabwehr" zu sehen. Wenn sich Karnevalsaktivitäten gegen Menschen in Not richteten, sei das "widerlich", meint dazu der Journalist Hans Leyendecker.

Sie sollen aufrütteln, politisch sein, auch mal verstören – aber vor allem sollen sie lustig sein: Die Motiv-Wagen im Straßenkarneval. Viele davon müssen heute beim Rosenmontags-Umzug wegen Sturmwarnungen in der Garage bleiben.

Am Wochenende gab es aber Kostproben in mehreren Faschings-Hochburgen: Ein Panzer zur "Asylabwehr" war da zu sehen, oder auch Flüchtlinge als Heuschrecken-Plage dargestellt – der Flüchtlingsstrom als Pulverfass, auf dem wir alle sitzen.

Klagen wegen Volksverhetzung sind eingereicht. Und wir fragen uns: Ist das Narrenfreiheit – oder muss das weg?

Der Journalist Hans Leyendecker, selbst Jeck, gibt eine klare Antwort: "Ein Panzer ist keine Satire" – ein solcher Wagen überschreite die Grenze der Narrenfreiheit. Mehr noch, er habe mit der Karnevalsidee nichts zu tun. "Das sind einfach nur Idioten, die das machen. (...) Das finde ich einfach nur widerlich", sagt Leyendecker.

Beim Karneval richte sich der Spott gegen die Obrigkeit. Wen gegen "kleine Leute, die in Not sind", agiert werde, sei das einfach nur erbärmlich.

Mehr zum Thema

Rosenmontagszug - "Wenn Düsseldorf absagt, geht der Kölner erst recht hin"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.02.2016)

Kölner Karneval - Jeckes Treiben in Zeiten der Unsicherheit
(Deutschlandfunk, Das Wochenendjournal, 06.02.2016)

Karneval - Flüchtlinge müssen wissen, woran sie sind
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 04.02.2016)

Flüchtlinge in der Mainzer Fastnacht - Integration ins närrische Treiben
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.02.2016)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur