Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.01.2012

'War dies alles Zufall?'

Der Sturm auf die Stasi-Zentrale in Berlin

Von Thilo Schmidt

Podcast abonnieren
Demonstranten stürmen am 15. Januar 1990 die Zentrale der Staatssicherheit der DDR in Berlin. (AP)
Demonstranten stürmen am 15. Januar 1990 die Zentrale der Staatssicherheit der DDR in Berlin. (AP)

Der 15. Januar 1990, Berlin, später Nachmittag. Die Bürgerrechtler vom Neuen Forum haben zu einer Aktionskundgebung aufgerufen - Tausende Menschen sind dem Aufruf gefolgt und versammeln sich vor der Zentrale der Staatsicherheit in Lichtenberg.

Als sich das Tor der Zentrale von innen öffnet, stürmen einige Hundert Demonstranten auf das Gelände, besetzen Teile des Gebäudes. Einige Räume werden verwüstet, Akten verschwinden. Bis heute bleiben Fragen offen, etwa: Wer öffnete die Tore von innen? Welche Rolle spielten Stasimitarbeiter an jenem Tag? Und wer ist für die Verwüstungen verantwortlich?

Thilo Schmidt hat sich für uns auf Spurensuche begeben, erinnert an den 15. Januar 1990 und die dazugehörige Vorgeschichte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Altena im SauerlandFreiräume in einer geschrumpften Stadt
(imago/Hans Blossey)

Keine westdeutsche Stadt ist seit den 70ern so stark geschrumpft wie Altena in Westfalen. Die Kommune ist verschuldet, zeigt sich aber stämmig: Die Bürger begreifen den Leerstand als Chance für eigene Initiativen, viele engagieren sich ehrenamtlich. Mehr

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur