Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.06.2012

Wallraff fordert Solidarität mit bedrohtem iranischen Musiker

Journalist kritisiert "bequeme Feigheit" in Deutschland

Podcast abonnieren
Der Journalist Günter Wallraff unterstützt den iranischen Musiker Shahin Najafi (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der Journalist Günter Wallraff unterstützt den iranischen Musiker Shahin Najafi (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Wegen seiner regimekritischen Texte wird der Rapper Shahin Najafi aus dem Iran mit dem Tod bedroht. Derzeit hält er sich in Deutschland versteckt. Der Journalist Günter Wallraff mahnt Künstler und Spitzenpolitiker, sich für den Musiker einzusetzen.

<p>Der in Deutschland unter Polizeischutz lebende <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="71588" text="Rapper Shahin Najafi" alternative_text="Rapper Shahin Najafi" /> ist mit mehreren Fatwas, also Todesdekreten, belegt worden. Günter Wallraff sagte dazu im Deutschlandradio Kultur, deutsche Politiker müssten den Iran in seine Schranken weisen: "Unser Außenminister wäre gefordert. Wenn vor der deutschen Botschaft gelenkte Demonstrationen stattfinden, wo seine Auslieferung verlangt wird, da müsste eigentlich der iranische Botschafter einbestellt werden, um dem Einhalt zu gebieten."<br /><br /><papaya:media src="b8272a2a6a2f8ae0adb12ff222894f8f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Shahin Najafi, iranischer Sänger und Dichter" popup="yes" />Auch bei dem seinerzeit ebenfalls mit der Fatwa belegten Schriftsteller Salman Rushdie habe es längere Zeit gedauert, bis Politiker sich für ihn verwendet hätten: "Da gab es erstmal ein feiges Wegducken." Diese "bequeme Feigheit" beobachte er leider auch in dem aktuellen Fall in Deutschland. <br /><br />Wallraff zeigte sich enttäuscht über das derzeit noch mangelnde Engagement prominenter deutscher Künstler, wenn es beispielsweise um die Organisation von Solidaritätskonzerten für Shahin Najafi gehe. Die Künstler müssten endlich "ihren Arsch hoch kriegen".<br /><br /> Wallraff sagte weiter: Offenbar müsse erst einmal Aufklärungsarbeit geleistet werden – denn viele glaubten irrtümlicherweise, es gehe hier nur um "die Verletzung religiöser Gefühle". Doch letztlich "geht es hier auch um unsere Freiheitswerte".<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207350" text="Beschämendes Schweigen" alternative_text="Beschämendes Schweigen" /> <br>Die Todesdrohungen aus Teheran gegen den Dichter und Sänger Shahin Najafi werden in Deutschland ignoriert<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206378" text="Wallraff fordert mehr Unterstützung für bedrohten Shahin Najafi" alternative_text="Wallraff fordert mehr Unterstützung für bedrohten Shahin Najafi" /> <br> Buchautor über die Todesangst des iranischen Künstlers</p>

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur