• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 06.11.2011

Vorreiter wider Willen

Leben ohne Atom in Stade

Von Ernst Ludwig von Aster

Podcast abonnieren
Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)
Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)

Seit sechs Jahren wird in Stade das erste AKW im Rahmen des Atomkonsenses abgewickelt. Zuerst gegen den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, vieler Unternehmen und der meisten Lokalpolitiker.

Die einen fürchteten um ihre Arbeitsplätze. Die anderen um billigen Strom. Die letzteren um die Gewerbesteuer. 52 Millionen Euro waren es im letzten Jahr des AKW-Betriebes. Heute ist es nur noch halb so viel.

Mit dem Atom-Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung ist Stade plötzlich Modell-Standort. Für ein kommunales Leben nach der Kernkraft.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

MobilitätWarum ist der Fernbus so attraktiv?
Ein Fernbus fährt am 06.11.2014 an einer Bushaltestelle vor dem Hauptbahnhof in Dresden (Sachsen) vorbei. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Im letzen Jahr sind in Deutschland 30 Millionen Menschen in einen Fernbus gestiegen - so viele wie noch nie zuvor. Viele Fahrgäste schätzen den Service offenbar - auch wegen des freien W-Lans und den Haltestellen in kleinen Orten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur