Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Kalenderblatt | Beitrag vom 21.04.2017

Vor 50 Jahren: Militärputsch in GriechenlandEine Diktatur am Geburtsort der Demokratie

Von Matthias Bertsch

Unbeeindruckt von den Panzern geht im April 1967 ein Straßenkehrer im Stadion von Athen seiner Arbeit nach.  (dpa)
Militärputsch in Griechenland 1967 - am 21.04.1967 übernahmen rechtsextreme Offiziere die Macht und errichteten eine Militärdiktatur. (dpa)

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs bestimmten faktisch rechte Militärs die Politik in Griechenland, auch wenn das Land formal eine Demokratie war. Als Mitte der 1960er-Jahre ein liberaler Premier deren Macht beschneiden wollte, putschten sich die Obristen an die Macht.

"Vor dem Eingang zum Stadion sind sechs schwere Tanks postiert. Das große Sportfeld ist von schwer bewaffneten Soldaten abgeriegelt, denn hier werden die ständig in Jeeps eingelieferten politischen Häftlinge festgehalten, bis sie nach Einbruch der Dunkelheit auf griechische Inseln in der Ägäis verbracht werden, wo eiligst Gefangenenlager improvisiert wurden."

So schilderte ein Reporter des Bayrischen Rundfunks Ende April 1967 die Situation in Athen. In den frühen Morgenstunden des 21. April hatte die mittlere Riege des Militärs, die sogenannten Obristen, strategisch wichtige Orte Griechenlands unter ihre Kontrolle gebracht. Wenige Tage später trat Oberst Georgios Papadopoulos, Mitglied der Militär-Junta, vor die Presse.

"Wir handelten ohne Wissen des Königs, aber er wurde so schnell wie möglich nach der Tat informiert - noch im Verlauf der Nacht. Unsere jetzige Beziehung zum ihm können Sie aus den Bildern in der Presse ersehen, auf denen er inmitten seines Ministerrates abgebildet ist."

Vom König legitimiert

Tatsächlich hatte König Konstantin bereits in der Nacht von dem Staatsstreich erfahren, doch nicht, weil er informiert, sondern weil er verhaftet wurde. Unter dem Druck des Militärs erklärte er sich bereit, die Junta-Regierung zu vereidigen. Ein fatales Signal, vor allem, da er kurz darauf eine Radioansprache hielt, mit der er den Putsch legitimierte, so der Griechenland-Experte der Universität München, Ioannis Zelepos:

"Das war ein ganz entscheidender Punkt, sodass die griechischen Zeitgenossen, die das hörten, sagten: 'Ach so ist das, der König ist ja auch dafür, dann hat es wohl seine Richtigkeit'. Hätte der König sich damals geweigert, wäre dieser Putsch mit großer Wahrscheinlichkeit einfach in sich zusammengebrochen."

Nach dem Ende der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg hatten sich rechte Militärs und linke Partisanen in Griechenland blutige Kämpfe geliefert. Der Bürgerkrieg endete mit einem Sieg des Militärs, doch die Spaltung blieb.

"Und diese Spaltung der Gesellschaft in rechts und links, die prägte ganz massiv eigentlich die Zeit nach dem Kriegsende, also es gab in Griechenland insofern keine Stunde Null, wie man hier sagt in Deutschland, 1945, Stunde Null, sondern das ist eigentlich ein Kontinuum bis zur Militärdiktatur."

Politische Stagnation

Das änderte sich auch nicht, als 1963 Georgios Papandreou Premierminister wurde. Er versuchte mit vorsichtigen Reformen, den Einfluss des Militärs zurückzudrängen, doch nach einem Streit mit seinem Verteidigungsminister trat er zurück – in der Hoffnung, der König würde Neuwahlen ausschreiben. Doch statt Neuwahlen kam es zu einer politischen Stagnation.

Ioannis Zelepos: "Warum wurden keine Neuwahlen ausgeschrieben? Nun, weil der König und die Kreise, die ihn unterstützten, zu Recht wohl befürchteten, dass dann politische Kräfte an die Macht kommen, die nicht in ihrem Sinne waren, das heißt, dass also eigentlich noch mal das Mandat von Papandreou gestärkt werden würde und möglicherweise auch die Linkspartei noch stärker werden würde. Es waren also diese Machtspiele, die eigentlich die Institution der parlamentarischen Demokratie so unterhöhlt haben, dass die Obristen dann also relativ leichtes Spiel hatten auch."

Nach sieben Jahren erklärt die Junta den Rücktritt

Nach dem Putsch setzte eine Repressionswelle gegen alle potenziellen Oppositionellen ein. Politiker, Gewerkschafter und Intellektuelle wurden zu Tausenden verhaftet, auf Gefängnisinseln interniert und gefoltert. Das westliche Ausland reagierte widersprüchlich: Griechenland wurde aus dem Europarat ausgeschlossen und vor dem europäischen Menschengerichtshof in Straßburg angeklagt, aber das Waffenembargo, das die USA nach dem Militärputsch verhängten, wurde bald wieder aufgehoben, nachdem die Junta den Verbündeten eine Militärbasis zur Verfügung stellte.

Im Land selbst wurde der Widerstand zunächst durch eine großzügige Verschuldungspolitik des Regimes klein gehalten, doch seit Anfang der 1970er-Jahre nahm der Protest immer mehr zu, vor allem unter den Studenten.

"Das findet seinen Höhepunkt 1973 mit dem Polytechnikum, also der technischen Hochschule im Zentrum von Athen, das besetzt wurde, und das dann die Obristen blutig, diese Besetzung, niederschlugen mit Einsatz von Panzern, und damit war eigentlich schon der moralische Todesstoß für dieses Regime verbunden, den letzten Stoß gab allerdings dann ein von der Junta lancierter Putsch auf Zypern im Juli 1974, der dann zur Invasion durch die Türkei und die Teilung der Insel eigentlich führte."

Am 23. Juli 1974, nach sieben Jahren Diktatur, erklärte die Junta ihren Rücktritt. Bereits am nächsten Tag übernahm eine zivile Regierung die Amtsgeschäfte und entließ sofort alle politischen Gefangenen. Die Führer des Militärputsches wurden ein Jahr später wegen Hochverrats zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Mehr zum Thema

Neue Kredite für Griechenland - Eine unendliche Geschichte?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 24.02.2017)

Griechenland - Athen bekommt monumentales Kulturzentrum
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.02.2017)

Griechenland - "Ein gutes Drittel hat weniger als 10.000 Euro pro Jahr"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.02.2017)

Putsch auf Zypern - "Der Aufstand ist misslungen"
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 15.07.2014)

Kalenderblatt

Muhammad Ali Verweigerung als Bürgerrecht
Der Schwergewichtsboxer Cassius Clay (Muhammad Ali), vor dem Gericht zur Verhandlung seiner Verweigerung in das US-Miltär eingezogen zu werden (Houston, Texas). (imago/United Archives International)

Mitten im Vietnamkrieg traf der damalige Boxweltmeister Muhammad Ali eine Entscheidung, die ihm die Bewunderung und den großen Respekt vieler, vor allem junger Afroamerikaner einbrachte: Er verweigerte den Wehrdienst.Mehr

Gekentertes Piratenschiff Untergang der legendären "Whydah"
Eine Piratenflagge weht in Wildpoldsried (Schwaben) im Wind. (picture-alliance/ dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Vor der Halbinsel Cape Cod im Südosten von Massachusetts liegt ein beachtlicher Schiffsfriedhof. Hier kenterte vor 300 Jahren auch die "Whydah": Das Flaggschiff der kleinen Flotte des berüchtigten Karibikpiraten Sam Bellamy, dessen Reste 1985 wiederentdeckt wurden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur