Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.01.2012

Von Krise zu Krise auch im neuen Jahr?

Merkels Herausforderungen 2012

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Immer schön den Ball flach halten: Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Neujahrsansprache. (picture alliance / dpa / Odd Andersen Pool)
Immer schön den Ball flach halten: Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Neujahrsansprache. (picture alliance / dpa / Odd Andersen Pool)

Alles deutet darauf hin, dass das Regieren für Angela Merkel im Jahr 2012 nicht einfacher wird: Die Affäre um Christian Wulff, dessen Wahl zum Bundespräsidenten ohne Merkels Zutun undenkbar gewesen wäre, ist nicht ausgestanden, und wird sich möglicherweise weiter zuspitzen. Die Eurokrise wird die Kanzlerin auch in diesem Jahr in hohem Maß fordern.

Hinzu kommen die internen Probleme der schwarz-gelben Koalition: Die Schwindsucht der FDP hat längst dramatische Züge angenommen; und die CSU bleibt unberechenbar, auch und gerade für die Schwesterpartei CDU und deren Bundesvorsitzende Merkel.

Schließlich muss das Bundeskabinett unter diesen schwierigen Vorzeichen die eigene politische Agenda vorantreiben, bevor im nächsten Jahr für Angela Merkel der Kampf um den Sieg in der Bundestagswahl in die heiße Phase geht.

Über alte und neue Krisen im Jahr 2012, denen sich Angela Merkel stellen muss, sowie über die Chancen der Kanzlerin, diese Herausforderungen zu bewältigen, diskutieren im "Wortwechsel":

- Bettina Gaus, Journalistin ("Die Tageszeitung")
- Margaret Heckel, freie Publizistin
- Prof. Oskar Niedermayer, Politologe an der FU Berlin
- Christoph Seils, Ressortleiter Online des Magazins "Cicero"

Wortwechsel

Niedersachsen Neuwahlen im Schatten des Dieselskandals
Ein Wähler macht in Hannover auf seinem Stimmzettel die Kreuze.  (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Mit ihrem Wechsel von den Grünen zur CDU hat Elke Twesten die rot-grüne Koalition in Niedersachen zu Fall gebracht. Nach der Bundestagswahl wird daher im Oktober neu gewählt. Kein leichter Wahlkampf für die SPD: Stephan Weil steht wegen des Dieselskandals unter Druck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur