Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 17.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 11.06.2017

Von Droschkenmördern und Hippies Geschichten aus Melbourne

Von Gerd Brendel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Melbourne, Australien (imago/robertharding)
Blick von der "Princes Bridge" auf die Innenstadt von Melbourne. (imago/robertharding)

Vor 150 Jahren erbauten Gold-Barone Melbourne als viktorianische Vorzeigemetropole. Die Goldadern sind längst versiegt, aber Parlament, Rathaus und die größte Bibliothek des Kontinents zeugen noch immer von Stolz und Bürgersinn der Erbauer.

Canberra mag das politische Zentrum des Landes sein, Sydney die Hauptstadt der Surfer, aber in Melbourne schlägt das intellektuelle Herz Australiens - und das literarische. Das Melbourne Writers Festival zieht jedes Jahr fast 100.000 Besucher an.

Hier sitzen die wichtigsten Verlage des Landes, hier leben viele Schriftsteller. Unzählige Geschichten und Romane spiegeln die Geschichte der Stadt und des ganzen Landes: von den Anfängen als Boomtown über das Epizentrum der Gegenkultur 1968 bis zu den Parallelwelten mancher Einwanderergruppen.

Literatur

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge
Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?Mehr

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur