Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.10.2007

Vom berühmten Romancier zum leisen Dichter

Michel Butor 50 Jahre nach der "Modifikatio"

Von Tobias Wenzel

Podcast abonnieren
Der französische Autor Michel Butor (AP Archiv)
Der französische Autor Michel Butor (AP Archiv)

"A l’écart", "im Abseits", steht auf dem Schild vor einem Haus im französischen Alpenort Lucinges. Hier lebt und arbeitet der 81-jährige französische Schriftsteller Michel Butor. Vor genau 50 Jahren stand Michel Butor alles andere als im Abseits. Am 12. Oktober 1957 erschien sein Roman "La Modification" (deutsch: "Paris-Rom oder Die Modifikation"). Als herausragendes Beispiel des Nouveau Roman wurde das Buch Weltliteratur.

Darin reist ein Mann mit dem Zug von Paris nach Rom, um dort endgültig mit seiner Geliebten zu leben, ändert aber auf der Reise seine Meinung. Wer heute "Butor" hört, denkt unwillkürlich an "Die Modifikation". Und das, obwohl Michel Butor schon seit Jahrzehnten fast ausschließlich Gedichte schreibt. Wie bedeutend ist "Die Modifikation" heute? Und wie blickt der Autor selbst auf sein Werk zurück? Eines ist sicher: Schon in der "Modifikation" sind Butors eigene Wandlungen vorgezeichnet: die vom Romancier zum reisenden Essayisten und leisen Poeten, zum Dichter im Abseits.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

200 Jahre Nature WritingDie Natur als Quelle von Poesie
Ein Bach fließt durch eine mit Moos bewachsene Waldlandschaft. (imago/All Canada Photos)

1972 zog sich die damals 27 Jahre alte US-amerikanische Autorin Annie Dillard völlig in die Natur zurück. In den Wäldern der Blue Ridge Mountains in Virginia übte sie sich im Betrachten der Natur - und schrieb darüber ein Buch, das den Pulitzer-Preis bekam.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur