Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.04.2018

Volksbühne Berlin Intendant Chris Dercon tritt überraschend zurück

Beitrag hören
Chris Dercon, der Intendant der Volksbühne, im ehemaligen Flughafen in Tempelhof. Die Volksbühne lädt zum Saisonauftakt am 10.09.2017 zur Open-air-Aufführung "Fous de danse - Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof" bei freiem Eintritt auf das Tempelhofer Feld. (dpa / Jens Kalaene)
Der belgische Kurator Chris Dercon wurde als Intendant der Volksbühne heftig kritisiert. (dpa / Jens Kalaene)

Chris Dercon und Kultursenator Klaus Lederer hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz an der Volksbühne Berlin mit sofortiger Wirkung zu beenden, so die Kulturverwaltung. Der Kurator hatte die Theaterleitung vom langjährigen Intendanten Frank Castorf übernommen und war in Berlins Kulturszene von Anfang an heftig umstritten.

Der umstrittene Intendant der Berliner Volksbühne ist zurückgetreten. Der Belgier, der als Kurator international Karriere machte und die Volksbühne vom geschassten Frank Castorf übernahm, bekam in der Berliner Kulturszene von Anfang an heftigen Gegenwind. Im September 2017 war die Volksbühne von Dercon-Kritikern aus Protest besetzt worden.

Konzept nicht aufgegangen

Kultursenator Klaus Lederer und Dercon hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz mit sofortiger Wirkung zu beenden, teilte die Kulturverwaltung in Berlin mit. Beide Parteien seien übereingekommen, dass das Konzept des belgischen Kurators nicht wie erhofft aufgegangen sei, und die Volksbühne umgehend einen Neuanfang brauche. Für 11 Uhr wurde eine nicht öffentliche Personalversammlung angekündigt. Dercon war zuletzt Direktor des Londoner Museums Tate Modern gewesen.

Hören Sie hier das Interview mit unserer Theaterredakteurin Susanne Burkhardt zum Rücktritt von Chris Dercon:

Auch unsere Sendungen "Kompressor" und "Fazit" beschäftigen sich mit den personellen Veränderungen an der Volksbühne Berlin.

Kritik an Systemwechsel

In der Diskussion um die Berliner Volksbühne und ihren umstrittenen Intendanten ging es schon länger nicht mehr nur darum, einer prägenden Figur wie dem früheren Intendanten Frank Castorf nachzutrauern. Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, sprach vielen im Berliner Kulturbetrieb aus dem Herzen, als er vor kurzem sagte, es gehe um einen Systemwechsel: Dercon wolle aus einem ensemblebasierten Sprechtheater eine Produktionplattform, ein Produktionshaus machen, kritisierte er.

Plädoyer für Ensembletheater

Auch der ehemalige Berliner Kultursenator und heutige Präsident der Weimarer Hochschule für Musik, Christoph Stölzl, hielt genau diese Ausrichtung der Volksbühne für einen großen Fehler, wie er schon im Februar im Deutschlandfunk Kultur sagte. Das traditionsreiche Ensembletheater sei "eine Errungenschaft" und "ein deutsches Alleinstellungsmerkmal". Das Zusammenwachsen eines Ensembles über viele Jahre zu einer Theaterfamilie eröffne einzigartige Möglichkeiten, die Bedeutung klassischer wie moderner Theaterstücke zu transportieren.

(gem)

Studio 9

Rechtsrock-Festival in OstritzEin Friedensfest gegen Neonazis
Glatzköpfiger Besucher eines Rechtsrock-Konzert im thüringischen Themar trägt eine Bomberjacke mit "Deutschland-"Aufdruck  (Imago)

Mehrere Hundert Neonazis werden am Wochenende im sächsischen Ostritz erwartet. Die NPD veranstaltet dort am Jahrestag von Hitlers Geburtstag das "Schild-und-Schwert-Festival". Zeitgleich findet unter Schirmherrschaft von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ein Friedensfest statt.Mehr

GlosseWas schenken wir Karl Marx?
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". (dpa/picture alliance)

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal – was uns vor erhebliche Probleme stellt. Was schenkt man einem wie ihm? Klaus Pokatzky hat da eine Idee, die funktionieren könnte – oder auch nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur