Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.10.2016

Volker Lösch inszeniert "Das Prinzip Jago"Othello und die Lügenpresse

Stefan Keim im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Thomas Meczele in der Uraufführung "Das Prinzip Jago" von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt. (Birgit Hupfeld / Grillo-Theater )
Medien und Manipulation sind Themen in Volker Löschs "Das Prinzip Jago" am Grillo-Theater Essen. (Birgit Hupfeld / Grillo-Theater )

Volker Lösch gehört zu den politischen Theatermachern in Deutschland. In seiner neusten Inszenierung "Das Prinzip Jago" am Essener Grillo-Theater nimmt er sich die mediale Manipulation von rechts vor, lässt Jago - den Gegenspieler Othellos - als schamlosen Demagogen in der Flüchtlingsdebatte wirken.

Volker Lösch scheut keine aktuellen, politischen Themen auf der Bühne - im Gegenteil: Vor zwei Jahren sorgte er mit einem SVP-kritischen "Biedermann und die Brandstifter" für einen echten Aufreger. Und im vergangene Herbst konfrontierte er die Dresdener mitten im Pegida-Furor mit seiner Öderland-Interpretation. Nun ist im Grillo-Theater in Essen die Uraufführung seines neuen Stücks zu sehen: "Das Prinzip Jago".

Stefan Diekmann als "Nick Walter" (Jago) in der Uraufführung "Das Prinzip Jago" von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt; Regie: Volker Lösch. (Birgit Hupfeld / Grillo Theater)Stefan Diekmann als "Nick Walter" (Jago) (Birgit Hupfeld / Grillo Theater)Bei Shakespeare ist Jago nur der Gegenspieler Othellos. Bei Lösch wird er zur Hauptfigur, zum Bösewicht, zum schamlosen Demagogen, Anti-Held, zur Verkörperung des Manipulators, zum intriganten Rassisten und Zerstörer.

"AfD" wird "AfE", "Othello" zu "Ulrich Sonntag"

Dabei nimmt Lösch wieder Bezug auf hoch-aktuelle Entwicklungen, indem er sich die mediale Manipulation von rechts vornimmt. Er erzählt Othello als eine Geschichte von heute, wobei er die "AfD" – notdürftig kaschiert - als "AfE", "Alternative für Essen", ins Stück einführt.

Löschs "Prinzip Jago" spielt in einer Redaktion in Essen: Othello heißt Ulrich Sonntag - und ist ein linksliberaler Chefredakteur eines Fernsehsenders in Essen. Sein Gegenspieler, ursprünglich Jago, wird in der Lösch-Inszenierung zu Nick Walter. Damit nimmt Lösch Bezug auf Walter Benjamin – und sein zerstörerisches Prinzip, seinen zerstörerischen Typus: ein Typus ohne Ideologie, dafür mit dem Willen, Menschen zu zerstören.

Als einige Geflüchtete auf einem Platz in Essen für den Familiennachzug demonstrieren, kann sich Jagos, sprich Nick Walters, zerstörerisches Werk entfalten. In den Sozialen Medien wird eine brodelnde Proteststimmung gegen Geflüchtete generiert. Schließlich geht ein Flüchtlingsheim in Flammen auf. Nick Walter zieht im Hintergrund seine Fäden.

So sehr die Inszenierung ins Heute versetzt wurde, lehnt sich die Inszenierung doch erstaunlich stark an Shakespeares Othello an; sehr viel mehr, als bei so mancher Regietheater-Inszenierung, meint Stefan Keim, der sich die Premiere in Essen angesehen hat. (lk)

Mehr zum Thema

Schauspiel Dortmund - Ein Chor spricht "Dorian Gray"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.06.2016)

"Nathan" in Bonn - Bunte Burkas auf der Insel der Aufklärung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.02.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWo die Nächstenliebe endet
Blick vom Berliner Dom auf den Fersehturm (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

Die "TAZ" fragt, wie das Christentum für die Politik instrumentalisiert wird – und findet Berührungspunkte zwischen Christen und Rechten. Ebenfalls in Berührung mit rechten Positionen wurde Rüdiger Safranski gebracht, zu Unrecht meint die "FAZ". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur