Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.06.2012

Völkerball

Nationalismus und Fußball

Von Andrea und Justin Westhoff

Podcast abonnieren
Orwell: "Fußball ist wie Krieg ohne Schießen" - das umstrittene Tor Wembley-Tor im WM-Finale 1966. (AP Archiv)
Orwell: "Fußball ist wie Krieg ohne Schießen" - das umstrittene Tor Wembley-Tor im WM-Finale 1966. (AP Archiv)

George Orwell nannte den Fußball einst "war minus the shooting", zu deutsch: "Krieg ohne Schießen". Und oft in der Fußballgeschichte wurde das Ergebnis einer Begegnung als Sieg oder Niederlage des ganzen Landes gedeutet, manchmal entluden sich die nationalen Konflikte auch gewalttätig in Auseinandersetzungen der gegnerischen Fans.

Heute erinnern internationale Wettbewerbe eher an ein großes Nationaltheater: von patriotischen Gesten der Spieler, über die Gesänge und Rituale der Fan-Nationen auf den Rängen, bis zum Wir-Gefühl beim Public Viewing. Aber besonders im Fußballalltag zeigen sich eben auch die negativen Seiten des Nationalismus: Pfiffe bei den gegnerischen Hymnen, rassistische Kundgebungen gegenüber einzelnen Spielern und Krawalle nationalistischer Fangruppen vor den Stadien.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur