Seit 04:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 17.12.2017

Studio 9 | Beitrag vom 17.07.2016

Verhaftungswelle in der TürkeiTürkei startet "Säuberungswelle" gegen mutmaßliche Putschisten

Podcast abonnieren
Zwei Polizisten patrouillieren vor der Blauen Moschee in Istanbul. (pa/dpa/)
Zwei Polizisten patrouillieren vor der Blauen Moschee in Istanbul. (pa/dpa/)

6000 Beschuldigte in Militär und Justiz wurden festgenommen, meldet das türkische Justizministerium. Ihnen wird vorgeworfen, an dem gescheiterten Putschversuch vom Freitag beteiligt zu sein. Im Visier der AKP-Regierung sind insbesondere Staatsdiener, die in Zusammenhang mit der Gülen-Bewegung stehen.

Im Visier der AKP-Regierung sind dabei insbesondere Persönlichkeiten im Staats- und Justizdienstes, die mit dem Geistlichen Fetullah Gülen in Verbindung stehen sollen. Gülen selbst lebt in den USA, in Pennylvania. 

Der türkische Präsident Erdogan hatte seinen Erzfeind Gülen für den Putschversuch verantwortlich gemacht und die US-Regierung aufgefordert, den Kleriker auszuliefern. US-Außenminister John Kerry sagte eine Prüfung zu, sofern ein Auslieferungsersuchen gestellt werde. Gülen weist die Anschuldigungen zurück.

Wer ist Fetullah Gülen?

Gülen ist ein Imam, "mit dem Erdogan jahrzehntelang eine enge Freundschaft, eine Partnerschaft praktiziert hat", wie der Journalist Osman Okkan im Deutschlandradio Kultur erläuterte.

Er betreibt ein großes internationales Netzwerk an Schulen, Gymnasium und sogar Hochschulen, in denen eine Bildungselite ausgebildet wird, von der Erdogan beziehungsweise sein Staatsapparat lange anhängig war. Gülen wird das Motto zugeschrieben: Lasst uns Schulen statt Moscheen bauen.

Die Gülen-Bewegung verfügt in der türkischen Gesellschaft über starken Einfluss und verfolgt das Ziel, die Gesellschaft in ihrem Sinne zu prägen. Dazu sagte die Journalistin und Islamismus-Expertin Claudia Damsche im Januar 2014 im Deutschlandradio Kultur: 

"Ob sie eine gefährliche Sekte ist, das muss man schauen. Ein harmloses Bildungsnetzwerk ist es nicht. Die Gülen-Bewegung ist eine weltweite, sehr konspirativ arbeitende Bewegung. Sie ist in der Lage, durchaus Gesellschaften zu transformieren, (...). Sie sind eine türkische Bewegung, eine religiöse Bewegung. 

(...) Die Gülen-Bewegung hat nichts mit Gewalt und Terror zu tun, das ist ganz, ganz wichtig. 

(..) Die Gülen-Bewegung ist angetreten über Bildung, letztendlich, man sagt, so eine Art 'Islamisierung in Form von Religiösierung von unten'. Das heißt, sie haben ein bestimmtes Gesellschaftsideal, was sie über Erziehung und Bildung transportieren. Dadurch, dass sie Leute ausbilden zu qualifizierten Personen und sie auch auffordern, in Staat und Gesellschaft, in die Machtinstitutionen zu gehen, hat das natürlich von außen diesen Anschein von Unterwanderung."

Warum der Putsch scheiterte

Nach Informationen des ARD-Korrespondenten Reinhard Baumgarten scheiterte der Militärputsch in Istanbul, weil der Geheimdienst davon erfahren hatte und auch weil die Militärführung nicht geschlossen hinter dem Umsturz stand. 

Der Putsch habe eigentlich in den frühen Morgenstunden am Samstag stattfinden sollen. Präsident Erdogan sollte von seinem Urlaubshotel in Marmaris abgeholt und in Gewahrsam genommen werden. Weil der Geheimdienst aber Erdogan bereits am frühen Freitagnachmittag informiert hatte, schlugen die Putschisten bereits am Abend zu.  

Das vorzeitige Losschlagen habe zu großen Ausfällen und Fehlern beider Umsetzung geführt, meinte Baumgarten und zitierte einen türkischen Journalisten der Zeitung Milliyet:

"Mit 10 Panzern, 1000 Soldaten, 6 Kampfflugzeugen und 2 Hubschraubern kann man keinen Putsch machen."

Erdogan wurde nicht festgenommen, es wurde keine Kontrolle über die Fernsehkanäle und keine dauerhafte Präsenz an strategisch wichtigen Punkten erreicht.

Der Putschversuch kostete nach offiziellen Angaben 265 Menschen das Leben, darunter 104 Putschisten.


Hören Sie auch zum Thema das Interview mit unserem Hauptstadt-Korrespondenten Klaus Remme: 

"Die Türkei bleibt ein wichtiger, aber auch ein schwieriger Partner."

Mehr zum Thema

Putschversuch in der Türkei - Unter der Oberfläche des "Tiefen Staates"
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 16.07.2016)

Nach dem Putschversuch - Dilettantisch geplant, weitreichende Folgen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.07.2016)

Politische Situation in der Türkei - "Die Putschisten waren fast amateurhaft"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.07.2016)

"Zaman" Deutschland - Weiterarbeiten ohne türkische Mutterredaktion
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 19.03.2016)

Türkei - Private Universitäten unter Druck
(Deutschlandfunk, Europa heute, 09.12.2015)

Gülen-Bewegung - Image polieren mit der Uni Frankfurt
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 05.03.2015)

Fetullah Gülens Hizmet-Bewegung - Islamische Bekehrung oder offenes Dialogforum?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 02.01.2015)

Türkische Religionsbehörde Diyanet - Das Sprachrohr Ankaras
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 14.04.2014)

Gülen-Bewegung - Modern ist nur das Marketing
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 06.02.2014)

Gülen gegen Erdogan - Die Türken verstehen ihr Land nicht mehr
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 31.01.2014)

Gülen-Bewegung - "Kein harmloses Bildungsnetzwerk"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 18.01.2014)

Bildungseinrichtungen - Der Einfluss der Gülen-Bewegung in Deutschland
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 16.01.2014)

Interview

Theaterstück über Philipp LahmEin ganz Lieber in der Hauptrolle
Das Probenfoto zeigt den Schauspieler Gunther Eckes in der Titelrolle des Theaterstücks "Philipp Lahm", das am 16.12.2017 Uraufführung im Residenztheater in München hat. (dpa / picture alliance / Julian Baumann / Residenztheater München)

Er ist der Musterjunge des deutschen Fußballs: Philipp Lahm hat seine Karriere beendet, doch jetzt kommt sein Leben in München als Theaterstück auf die Bühne. Der Autor Michel Decar meint, dass eine Figur, die Philipp Lahm heißt, wunderbar in die Regierungszeit von Angela Merkel passe.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur