Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.06.2010

"Vergebung"

Jörg Taszman über die Fortsetzung der skandinavischen Thriller-Trilogie

Podcast abonnieren

"Vergebung" ist nach "Verblendung" und "Verdammnis" die Verfilmung des dritten Teils der Trilogie des schwedischen Bestseller-Autors Stieg Larsson. Im Mittelpunkt steht wiederum die Punker-Hackerin Lisbeth Salander.

Schweden/Dänemark 2009, Regie: Daniel Alfredson, Hauptdarsteller: Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Annika Hallin, 146 Minuten, frei ab 16 Jahren

Auch der dritte und letzte Teil aus der Millenium Trilogie nach dem spannenden Bestseller von Stieg Larsson kann vor allem wegen der unglaublich charismatischen und intensiv spielenden Noomi Rapace in der Hauptrolle der Punkerin und unangepassten Hackerin Lisbeth Salander überzeugen. Sie liegt nach einer Auseinandersetzung am Ende des II. Teils mit ihrem leiblichen Vater, einem Schwerverbrecher, schwer verletzt auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Fatalerweise liegt gleich daneben dieser unsägliche biologischer Erzeuger. Allerdings wirft ihr die schwedische Staatsanwaltschaft immer noch diverse Morde vor und nur der Journalist Mikael "Kalle" Blomkvist weiß um ihre Unschuld und das politische Komplott, das hinter diesen Morden steht. So bekommt der in den ersten Teilen etwas blasse schwedische Star Michael Nyqkvist diesmal die Gelegenheit, facettenreicher zu spielen.

Mit viel Spannung inszeniert geht hier eine gelungene europäische Trilogie mit Blockbusterqualitäten zu Ende. Nun darf man sich auf die jeweils längeren TV Fassungen freuen, die vielleicht einige dramaturgische Verknappungen wieder aufwiegen.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur