Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.06.2005

"Veränderung beginnt am Rand"

Dokumentarfilm über eine Hochhaussiedlung

Gespräch mit Kolja Mensing

Podcast abonnieren
Die Grohner Düne (Florian Thalhofer und Kolja Mensing)
Die Grohner Düne (Florian Thalhofer und Kolja Mensing)

Die Filmemacher Kolja Mensing und Florian Talhofer haben für einen Dokumentarfilm vier Wochen in einem Bremer Problemviertel gewohnt – die Nachbarn waren Drogendealer, Asylbewerber, Arbeitslose. Mit Sicherheit kein angenehmes Umfeld, aber die beiden Filmemacher sagen jetzt nach Abschluss des Projekts: Wir sind süchtig nach unserem Hochhaus, seinen Menschen und seinen Geschichten.

"Veränderung beginnt am Rand. Wir sind jetzt seit 29 Tagen hier, und wir können nicht genug bekommen von den Geschichten aus den Hochhäusern.", schreibt Kolja Mensing in seinem Internet-Tagebuch über seine Zeit im 13. Stock der "Groher Düne" - ein Hochhaus im tiefen Norden von Bremen, Beton gewordenes Zeugnis der Utopie vom "verdichteten Leben".

Mensing sagte im Radiofeuilleton, er und Talhofer seien in anderen Wohnverhältnissen aufgewachsen, in relativ "heiler Welt", und hätten dementsprechend große Vorurteile gegen die Hochhaussiedlung gehabt. Doch seien sie sehr herzlich in der Groher Düne aufgenommen worden und schnell integriert gewesen:

Einwohner der Grohner Düne (Florian Thalhofer & Kolja Mensing)Einwohner der Grohner Düne (Florian Thalhofer & Kolja Mensing)"Die Menschen fühlen sich dort total wohl, sind sehr offen, haben uns sofort ihre Geschichten erzählt und wir haben dann gemerkt, dass wir ein Teil dieser Geschichte wurden, und nachher wollten wir nicht mehr raus. Und es gab so viel zu erzählen dort, wir haben gedacht: Das kann nicht aufhören, wir wollen das immer weiter hören."

Während ihrer Zeit in der Hochhaussiedlung mussten die Filmemacher viele ihrer Vorurteile über Bord werfen. So ließ sich die Vorstellung, dass Menschen in so einer Siedlung per se unglücklich sein müssten aufgrund der Umstände, nicht halten. Viele wohnen dort sehr gerne, sehen es als ihre Heimat an, sagte Mensing.

Mit den Bewohnern führten Mensing und Talhofer Interviews. Diese schnitten sie zu einem interaktiven Dokumentarfilm zusammen, der jetzt auf DVD im Verbrecher Verlag erschienen ist. Man kann ihn aber auch auf der Website 13ter Stock sehen.

Das Interview mit Kolja Mensing können Sie hören, indem Sie den Audiolink in der rechten Spalte anklicken.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

13ter Stock

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur