Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.05.2017

USATrump entlässt FBI-Direktor Comey

FBI-Chef James Comey
FBI-Chef James Comway wurde von Präsident Donald Trump entlassen.

US-Präsident Donald Trump hat überraschend FBI-Direktor James Comey entlassen. Trump habe Comey dies in einem Brief mitgeteilt, erklärte das Weiße Haus.

Begründet wird der Schritt mit dem Verhalten des FBI-Chefs in der E-Mail-Affäre um die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton. Comey hatte kurz vor der Abstimmung Entwicklungen in der Affäre öffentlich gemacht. Dies schadete Clinton in ihrem Wahlkampf.

Vertreter der Demokraten kritisierten die Begründung für Comeys Entlassung als fadenscheinig. Sie vermuteten stattdessen einen Zusammenhang mit den Ermittlungen des FBI über mögliche Russland-Kontakte des Teams von Trump. Der demokratische Oppositionsführer im Senat, Chuck Schumer, warf Trump vor, einen schrecklichen Fehler begangen zu haben.

Er forderte die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers in der Russland-Affäre. Trump-Beraterin Kellyanne Conway meinte dagegen, die Entlassung sei nötig gewesen, um das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden wieder herzustellen. Es gehe nicht um Vertuschung.

Mehr zum Thema

USA - FBI untersucht mögliche Absprachen von Trumps Team mit Russland
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 20.03.2017)

Bütikofer (Grüne): - FBI-Entscheidung "kommt vielleicht sehr spät"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.11.2016)

Studio 9

Rechtsrock-Festival in OstritzEin Friedensfest gegen Neonazis
Glatzköpfiger Besucher eines Rechtsrock-Konzert im thüringischen Themar trägt eine Bomberjacke mit "Deutschland-"Aufdruck  (Imago)

Mehrere Hundert Neonazis werden am Wochenende im sächsischen Ostritz erwartet. Die NPD veranstaltet dort am Jahrestag von Hitlers Geburtstag das "Schild-und-Schwert-Festival". Zeitgleich findet unter Schirmherrschaft von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ein Friedensfest statt.Mehr

GlosseWas schenken wir Karl Marx?
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". (dpa/picture alliance)

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal – was uns vor erhebliche Probleme stellt. Was schenkt man einem wie ihm? Klaus Pokatzky hat da eine Idee, die funktionieren könnte – oder auch nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur