Seit 15:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 19.01.2016

US-Rockmusiker Glenn Frey Der Mitgründer der Eagles ist tot

Glenn Frey, Gitarrist und Sänger der Eagles, starb in New York. (picture alliance / dpa  / Franco Greco)
Glenn Frey, Gitarrist und Sänger der Eagles, starb in New York. (picture alliance / dpa / Franco Greco)

Mit Hits wie "Hotel California" und "Take It Easy" hat der Eagles-Mitgründer Glenn Frey die Geschichte der Rockmusik maßgeblich geprägt. Nun ist er im Alter von 67 Jahren gestorben.

Glenn Frey sei an den Nachwirkungen mehrerer Krankheiten, u.a. eine Lungenentzündung, gestorben, teilte die Band auf ihrer Webseite mit.

Die Eagles waren 1971 gegründet worden und wurden zum Inbegriff des California Rock. Ihr größter Hit war "Hotel California".

Glenn Frey war auch als Solomusiker erfolgreich

Glenn Lewis Frey wurde in Detroit geboren und wuchs in den Vororten der Großstadt im US-Staat Michigan auf. Als Markenzeichen galten sein markantes Kinn, sein breites Grinsen, seine unverblümte Art und seine Liebe zur Musik, zu Frauen und dem Lifestyle des Rock'n'Roll.

1980 löste sich die Band auf, kam jedoch vierzehn Jahre später wieder zusammen. Frey war später auch als Solomusiker erfolgreich. Zu seinen Hits zählten "The Heat Is On" und "Smuggler's Blues".

Uwe Wohlmacher spricht über Glenn Frey, seine Rolle bei den Eagles und seine Soloarbeit:

Mehr zum Thema

Auf der Suche nach dem kalifornischen Traum
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.05.2009)

Studio 9

"Sanctuary Schulen"Zufluchtsorte für Menschen ohne Papiere
Ein Demonstrant hält ein Plakat mit dem Spruch "We are here to stay" hoch. (imago/UPI Photo)

Als Reaktion auf US-Präsident Donald Trumps verschärfte Einwanderungspolitik erklären sich immer mehr Städte und Gemeinden zu "Sanctuary Cities und Communities”. Einwanderer ohne Aufenthaltspapiere sollen hier sicher vor Abschiebung sein. Auch eine Schule in Kalifornien macht mit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur